Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Flamingos und Feuerwehr

03.05.2019

Meine Wahlkreiswoche führte mich am Montag in den Bernburger Tiergarten und zur Freiwilligen Feuerwehr in den Bernburger Ortsteil Aderstedt.

Im Tiergarten stand wieder die jährliche Verlängerung meiner Patenschaft für die Chilenischen Flamingos an. Die Patenschaften für verschiedenen Tierarten der Einrichtung werden u.a. für die Rekonstruktion, den Um- oder Neubau von Tiergehegen und die Anschaffung von Tieren eingesetzt. Tiergartenleiter Andreas Filz überreichte mir für meine 125 € Spende bereits die 8. Patenurkunde. Im Stadtrat der Saalestadt wurde übrigens gerade ein Konzept für die den zukünftigen Betrieb der traditionsreichen Einrichtung beschlossen. Die wirklich sehr schöne Anlage im Naherholungsgebiet in der Saalaue ist immer einen Besuch wert.

Direkt an der Saale liegt auch der Bernburger Ortsteil Aderstedt, wo ich am Montag zum zweiten Mal bei der Freiwilligen Feuerwehr zu Gast war. Zusammen mit Ortsbürgermeister Mike Franzelius berichteten die Kamerad*innen u.a. von Erfolgen bei der Nachwuchsarbeit und über die Probleme, die extreme Wetterlagen wir im letzten Jahr, bereiten. Wie Landes- und Bundespolitik die Wehren besser unterstützen können, war ein weiteres Thema. Hier konnte ich viele Anregungen mitnehmen. Eines war in den Gesprächen wieder deutlich zu spüren: Die freiwilligen Helfer*innen brauchen unbedingt mehr gesellschaftliche Wertschätzung für ihren ehrenamtlichen Einsatz.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.