Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gregor Gysi in Bitterfeld

28.05.2019
Auftritt Gregor Gysi

Prominenter Besuch am letzten Freitag in Bitterfeld-Wolfen: Gregor Gysi, Präsident der Europäischen Linken, hielt vor etwa 250 interessierten Bürgerinnen und Bürgern eine mitreißende Rede auf dem Robert-Schumann-Platz.

Rede auf dem Robert-Schumann-Platz

Für seinen kritischen Blick auf die Welt, seinen feinen Humor und seine gewohnt charmante Art erntete er wieder viel Beifall. Die immer noch nicht vollständig vollzogene Ost-West Angleichung bei den Löhnen, steigende Rüstungsausgaben und die finanzielle Vernachlässigung der Kommunen durch den Bund, waren einige der Themen, die er bei seinem Auftritt anriss.

Durch die sehr gut organisierte Veranstaltung, die musikalisch vom "Duo Thing" mit Cover-Songs von Johnny Cash umrahmt wurde, führte der Bitterfelder Ortsvorsitzende Marko Roye.

Ich nutzte die Chance vor Gregors Auftritt und richtete einige Worte an das Publikum, um zur Teilnahme an den bevorstehenden Wahlen zu motivieren.

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.