Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

In der Karstlandschaft Südharz und am Stausee in Kelbra

14.06.2019

Am Donnerstag war ich auf Einladung des Kreisverbandes Mansfeld-Südharz meiner Partei DIE LINKE im Raum um Sangerhausen unterwegs. Bei phänomenalen Wetterbedingungen ging es zuerst in das Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz. Die Leiterin, Frau Christiane Funkel, informierte mich und meine BegleiterInnen, die Kreisverbandsvorsitzende Carola Kunde, Sabine Künzel und Holger Hüttel als Stadträte von Sangerhausen (alle DIE LINKE) über die geografischen Besonderheiten der Karstlandschaft und über die Bedeutung und Nutzung von Streuobstwiesen.

Bei selbstgepresstem Obstsaft und in der Region sehr bekannten Keksen, kam es für mich zu einer sehr interessanten Gesprächsrunde. Der abschließende Rundgang durch die Natur und die dort erkennbaren, mit Herzblut vorgenommenen, Arbeiten zur Erhaltung der Natürlichkeit sowie die Information über zahlreiche Angebote von Veranstaltungen, wie geführten Wanderungen, Streuobstwiesenfeste o.ä. hat mich sehr beeindruckt. Man kann Frau Funkel und ihrem Team nur danken und wünschen, dass sie weiterhin, bei allen angesprochenen Fragen, Problemen und Hürden, so eine engagierte Arbeit leistet und die notwendige Unterstützung und Anerkennung erhält.

Weiter ging es dann an den Stausee Kelbra, wo ich mich mit Frank Gabriel; Geschäftsführer des Kreisangelvereins Sangerhausen e.V und Gerhard Jarosz, Vorsitzender des gleichen Vereins getroffen habe. Dazu konnte ich Christine Kümmel, die noch im Amt befindliche Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Kreistag Mansfeld-Südharz mit begrüßen. Als Angler liegen mir selbstverständlich die Sorgen und Nöte meiner „Angelkollegen“ besonders am Herzen. Ich konnte mir ein Bild davon machen, was der Stausee Kelbra alles „auszuhalten“ hat. Angefangen bei den Kormoranen und Kranichen sowie weiteren Umständen, die die Wasserqualität und damit die Verminderung des Fischbesatzes beeinträchtigen, teile ich die Sorgen und Ängste der Angler in und um Sangerhausen herum, was die Fischereiwirtschaft und das Freizeitangeln betrifft.

Ich werde mich dementsprechend einbringen und mich mit einem Schreiben an das zuständige Ministerium in Sachsen-Anhalt wenden.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.