Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

06.08.2019

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 

„Linnemann lebt offenbar in einer Parallelgesellschaft. Wer kriminelle Taten mit den Sprachproblemen von Schulkindern in einen Zusammenhang stellt, betreibt billigen Populismus. Statt Kinder mit Sprachschwierigkeiten zu isolieren, müssen sie so früh wie möglich zusammenkommen und in einem Top-Bildungssystem individuell gefördert werden. In kostenlosen Ganztagskitas zum Beispiel, die es aber in keinem einzigen unionsgeführten Bundesland gibt.

Die Experten dafür, Kindern Deutsch beizubringen, sind und bleiben Deutschlehrerinnen und -lehrer. Dass die Schulen damit überfordert sind, liegt vor allem daran, dass konservative Bildungs- und Haushaltspolitiker das Bildungssystem so weit heruntergewirtschaftet haben, dass nicht einmal im Regelbetrieb Unterrichtsausfall vermieden werden kann. Kostenlose Kitas und Ganztagsschulen mit genügend Personal sowie eine gut aufgestellte Schulsozialarbeit müssen Standard in allen Bundesländern werden. Um das durchzusetzen muss auch das Kooperationsverbot komplett fallen."

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 27.09.2019, Presseecho

    Leiter der Kohlekommission wechselt in Kohlekonzern

    Noch im Januar hat der ehemalige sächsische Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) im Auftrag der Bundesregierung die Kohlekommission geleitet, jetzt wechselt er zu einem Konzern, der von Tillichs Handeln und seinen Entscheidungen vor wenigen Monaten noch unmittelbar betroffen war.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.