Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

06.08.2019

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 

„Linnemann lebt offenbar in einer Parallelgesellschaft. Wer kriminelle Taten mit den Sprachproblemen von Schulkindern in einen Zusammenhang stellt, betreibt billigen Populismus. Statt Kinder mit Sprachschwierigkeiten zu isolieren, müssen sie so früh wie möglich zusammenkommen und in einem Top-Bildungssystem individuell gefördert werden. In kostenlosen Ganztagskitas zum Beispiel, die es aber in keinem einzigen unionsgeführten Bundesland gibt.

Die Experten dafür, Kindern Deutsch beizubringen, sind und bleiben Deutschlehrerinnen und -lehrer. Dass die Schulen damit überfordert sind, liegt vor allem daran, dass konservative Bildungs- und Haushaltspolitiker das Bildungssystem so weit heruntergewirtschaftet haben, dass nicht einmal im Regelbetrieb Unterrichtsausfall vermieden werden kann. Kostenlose Kitas und Ganztagsschulen mit genügend Personal sowie eine gut aufgestellte Schulsozialarbeit müssen Standard in allen Bundesländern werden. Um das durchzusetzen muss auch das Kooperationsverbot komplett fallen."

Schlagwörter

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.