Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gedenken an Hiroshima und Nagasaki

06.08.2019
HIROSHIMA MUSHROOM CLOUD NUCLEAR BOMB EXPLOSION

Am 6. und 9. August jähren sich die US-Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zum 74. mal. Sie führten zu 200.000 sofortigen Opfern. In Hiroshima wurden 70% der Gebäude zerstört, in Nagasaki 6,7 qkm der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Auch 74 Jahre später leiden und sterben Menschen an den Spätfolgen der Explosionen.

Die Opferzahlen können das ganze Leid nicht wirklich aufzeigen. Klar ist aber, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Deshalb müssen alle Atomwaffen vernichtet werden!

Das Eintreten für eine atomwaffenfreie Welt ist heute so notwendig wie eh und je. Und es wird immer wichtiger, denn statt atomarer Abrüstung erleben wir weltweit eine wachsende atomare Unsicherheit.

Nach der Aufkündigung des INF-Vertrages durch die USA und in der Folge auch Russlands, sind beide seit dem 2. August nicht mehr an den Vertrag gebunden und haben bereits Maßnahmen angekündigt, die ein neues Wettrüsten einleiten werden.

Die Bundesregierung ist aufgefordert hier eindeutig Stellung zu beziehen und auf eine neue weltweite Initiative atomarer Abrüstung zu drängen. Die hunderttausenden Toten und die Langzeitfolgen der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki mahnen uns dazu.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.