Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gedenken an Hiroshima und Nagasaki

06.08.2019
HIROSHIMA MUSHROOM CLOUD NUCLEAR BOMB EXPLOSION

Am 6. und 9. August jähren sich die US-Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zum 74. mal. Sie führten zu 200.000 sofortigen Opfern. In Hiroshima wurden 70% der Gebäude zerstört, in Nagasaki 6,7 qkm der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Auch 74 Jahre später leiden und sterben Menschen an den Spätfolgen der Explosionen.

Die Opferzahlen können das ganze Leid nicht wirklich aufzeigen. Klar ist aber, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Deshalb müssen alle Atomwaffen vernichtet werden!

Das Eintreten für eine atomwaffenfreie Welt ist heute so notwendig wie eh und je. Und es wird immer wichtiger, denn statt atomarer Abrüstung erleben wir weltweit eine wachsende atomare Unsicherheit.

Nach der Aufkündigung des INF-Vertrages durch die USA und in der Folge auch Russlands, sind beide seit dem 2. August nicht mehr an den Vertrag gebunden und haben bereits Maßnahmen angekündigt, die ein neues Wettrüsten einleiten werden.

Die Bundesregierung ist aufgefordert hier eindeutig Stellung zu beziehen und auf eine neue weltweite Initiative atomarer Abrüstung zu drängen. Die hunderttausenden Toten und die Langzeitfolgen der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki mahnen uns dazu.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.