Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gedenken an Hiroshima und Nagasaki

06.08.2019
HIROSHIMA MUSHROOM CLOUD NUCLEAR BOMB EXPLOSION

Am 6. und 9. August jähren sich die US-Atombombenabwürfe auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki zum 74. mal. Sie führten zu 200.000 sofortigen Opfern. In Hiroshima wurden 70% der Gebäude zerstört, in Nagasaki 6,7 qkm der Stadt dem Erdboden gleich gemacht. Auch 74 Jahre später leiden und sterben Menschen an den Spätfolgen der Explosionen.

Die Opferzahlen können das ganze Leid nicht wirklich aufzeigen. Klar ist aber, dass so etwas nie wieder geschehen darf. Deshalb müssen alle Atomwaffen vernichtet werden!

Das Eintreten für eine atomwaffenfreie Welt ist heute so notwendig wie eh und je. Und es wird immer wichtiger, denn statt atomarer Abrüstung erleben wir weltweit eine wachsende atomare Unsicherheit.

Nach der Aufkündigung des INF-Vertrages durch die USA und in der Folge auch Russlands, sind beide seit dem 2. August nicht mehr an den Vertrag gebunden und haben bereits Maßnahmen angekündigt, die ein neues Wettrüsten einleiten werden.

Die Bundesregierung ist aufgefordert hier eindeutig Stellung zu beziehen und auf eine neue weltweite Initiative atomarer Abrüstung zu drängen. Die hunderttausenden Toten und die Langzeitfolgen der Atombombenabwürfe in Hiroshima und Nagasaki mahnen uns dazu.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.