Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

400 Euro-Spende für Staßfurter Tierschutzverein

07.08.2019
Spendenscheck für die ehrenamtlichen TierschützerInnen

Im Rahmen seiner Wahlkreis-Sommertour hat der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte am Mittwoch wieder einmal den Staßfurter Tierschutzverein besucht. Mit im Gepäck hatte er eine Spende über 400 Euro vom "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V.".

Mit der Spende unterstützt die Bundestags-LINKE die engagierte Arbeit der ehrenamtlichen Vereinsmitglieder. Der Tierschutzverein Staßfurt und Umgebung kümmert sich nicht nur in der eigenen Auffangstation um ausgesetzte Katzen und andere Tiere. Seine Arbeit ist breit aufgestellt. Das Aufdecken von Tiermisshandlungen und Kontrollen bei vermittelten Tieren gehören ebenso zu den Aufgaben des Vereins wie auch der Besuch von Schulen, um bei Kindern das Interesse für Tiere zu wecken und sie im Umgang mit ihnen zu schulen.

Auch das Vorhalten von Futterstellen, Telefonberatungen und persönliche Beratungsgespräche, die Unterstützung bei Tierarztbesuchen von älteren Haltern und Tierbetreuung in der Zeit, in der Besitzer im Urlaub sind, gehören zu den Aufgaben, denen sich die Vereinsmitglieder stellen.

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.