Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Weltfriedenstag 2019: Jan Korte fordert konsequente Friedenssicherung statt Rüstungsspirale

28.08.2019

Anlässlich des Antikriegs- und Weltfriedenstages am 1. September, an dem an den Beginn des von Nazideutschland verursachten 2. Weltkrieges vor 80 Jahren gedacht wird, laden DIE LINKE und die Friedensbewegung an vielen Orten in der Bundesrepublik zu Aktionen und Veranstaltungen ein.

Dazu erklärt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete für Anhalt und den Harz, Jan Korte: „Mit den Veranstaltungen und Aktionen rund um den Weltfriedenstag bekräftigen wir unsere Forderungen: Beendigung der Auslandseinsätze der Bundeswehr, Verbot von deutschen Rüstungsexporten und Abzug der US-amerikanischen Atomwaffen aus Deutschland“. Als einer der weltweit größten Rüstungsexporteure trage die Bundesrepublik laut Korte zudem die Mitverantwortung für die Flucht von Menschen aus Kriegs- und Krisengebieten.

Angesichts der zunehmenden Spannungen zwischen der NATO und Russland nach der Aufkündigung des 1987 geschlossenen INF-Vertrages über nukleare Abrüstung im Mittelstreckenbereich durch die USA, spricht sich DIE LINKE für eine intensivere Entspannungspolitik aus, die auf Abrüstung und Friedenssicherung setzt.

„Wir wollen keine Verdopplung des deutschen Rüstungsetats auf über 80 Milliarden Euro“, bekräftigt Korte und fordert weiter: „Wir brauchen das Geld dringend für massive Investitionen in die Infrastruktur und die Sozialsysteme. Statt Aufrüstung muss die Sanierung von Kitas und Schulen, eine finanziell besser ausgestattete Kranken- und Altenpflege sowie die wirksame Bekämpfung der Kinder-, Einkommens- und Altersarmut auf der Tagesordnung stehen“, erklärt der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte abschließend.

In seinem Wahlkreis Anhalt wird es zum Weltfriedenstag am 1. September u.a. Gedenkveranstaltungen am OdF-Platz in Köthen und am Benneckschen Hof in Staßfurt (jeweils ab 10 Uhr) geben. Im Betreuungswahlkreis Harz sind bereits am 30. August zwei Aktionen geplant: Ab 10 Uhr auf dem Fischmarkt in Halberstadt und  ab 15 Uhr am Forum Bunte Stadt in der Ringstraße in Wernigerode.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.