Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte erklärt sich mit „real“-Beschäftigten solidarisch

Ungewissheit über Zukunft für 34.000 Beschäftigte

09.09.2019

Anlässlich der unklaren Zukunft der SB-Warenhauskette „real“ und zahlreicher Aktionen am Freitag, den 13. September, erklärt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte: „Seit über einem Jahr ziehen sich die Verkaufsverhandlungen der Metro-Konzerntochter „real“ hin. Für die bundesweit rund 34.000 Beschäftigten an den aktuell 279 Filialen gehen diese Monate der Ungewissheit mit massiven Lohnkürzungen von bis zu 24 Prozent, Tarifflucht und der Unklarheit über den Fortbestand der Filialen und Arbeitsplätze einher.

Ich erkläre mich mit den Beschäftigten von „real“ solidarisch und begrüße die Aktionen, die am 13. September unter dem Motto „Schwarzer Freitag, der 13. – Der Horror ist real“, von real-Beschäftigten, Gewerkschaftsmitgliedern, Betriebsräten und der LINKEN organisiert werden, um auf die schwer erträgliche Situation aufmerksam zu machen. Ich fordere von der Metro-Konzernführung erneut mit Nachdruck eine Standort- und Beschäftigungssicherung und die Rückkehr zu einem Flächentarifvertrag mit existenzsichernden Löhnen“, bekräftigt der Bundestagsabgeordnete.

In Kortes Wahlkreis Anhalt ist „real“ mit SB-Warenhäusern in Bitterfeld-Wolfen und Staßfurt, im Betreuungswahlkreis Harz in Wernigerode und Blankenburg vertreten. Am 13. September laden DIE LINKE und sein Team von 10 bis 11:30 Uhr in der Ringstraße am Forum Bunte Stadt in Wernigerode zu einem Solidaritäts-Infostand ein und werden auf die Situation von Beschäftigten in prekärer Beschäftigung, Leih- und Zeitarbeit hinweisen.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.