Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte erklärt sich mit „real“-Beschäftigten solidarisch

Ungewissheit über Zukunft für 34.000 Beschäftigte

09.09.2019

Anlässlich der unklaren Zukunft der SB-Warenhauskette „real“ und zahlreicher Aktionen am Freitag, den 13. September, erklärt der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte: „Seit über einem Jahr ziehen sich die Verkaufsverhandlungen der Metro-Konzerntochter „real“ hin. Für die bundesweit rund 34.000 Beschäftigten an den aktuell 279 Filialen gehen diese Monate der Ungewissheit mit massiven Lohnkürzungen von bis zu 24 Prozent, Tarifflucht und der Unklarheit über den Fortbestand der Filialen und Arbeitsplätze einher.

Ich erkläre mich mit den Beschäftigten von „real“ solidarisch und begrüße die Aktionen, die am 13. September unter dem Motto „Schwarzer Freitag, der 13. – Der Horror ist real“, von real-Beschäftigten, Gewerkschaftsmitgliedern, Betriebsräten und der LINKEN organisiert werden, um auf die schwer erträgliche Situation aufmerksam zu machen. Ich fordere von der Metro-Konzernführung erneut mit Nachdruck eine Standort- und Beschäftigungssicherung und die Rückkehr zu einem Flächentarifvertrag mit existenzsichernden Löhnen“, bekräftigt der Bundestagsabgeordnete.

In Kortes Wahlkreis Anhalt ist „real“ mit SB-Warenhäusern in Bitterfeld-Wolfen und Staßfurt, im Betreuungswahlkreis Harz in Wernigerode und Blankenburg vertreten. Am 13. September laden DIE LINKE und sein Team von 10 bis 11:30 Uhr in der Ringstraße am Forum Bunte Stadt in Wernigerode zu einem Solidaritäts-Infostand ein und werden auf die Situation von Beschäftigten in prekärer Beschäftigung, Leih- und Zeitarbeit hinweisen.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.