Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Dialogforum und bekräftigt Forderung nach Ende der Russland-Sanktionen

11.10.2019
MdB Jan Korte

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte sieht das Anfang Oktober in Zerbst veranstaltete Katharina-Forum als wichtigen Beitrag zum deutsch-russischen Dialog und bekräftigt die Forderung der LINKEN nach einem sofortigen Ende der Russland-Sanktionen.

„Sachsen-Anhalts klein- und mittelständische Unternehmen, und mit ihnen viele Beschäftigte, leiden unter den vor fünf Jahren eingeführten Russland-Sanktionen. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Im Jahr 2018 exportierten Unternehmen Waren im Wert von 315 Millionen Euro nach Russland. Im Rekordjahr 2012 waren es etwa 500 Millionen Euro. Ich begrüße es daher, dass in meinem anhaltischen Wahlkreis Vertreter aus Politik und Wirtschaft aus Deutschland und Russland auf dem 2. Katharina-Forum zum Meinungsaustausch zusammenkamen und für einen Dialog mit Russland warben“, so Korte.

„Die im Zuge der Ukraine-Krise 2014 von der Europäischen Union – auch auf Druck der USA – eingeführten Sanktionen gegen Russland haben in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nirgends ist die Unterstützung der Sanktionspolitik des Westens so gering wie in Sachsen-Anhalt. Nur 8 Prozent der Sachsen-Anhalter sprechen sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov vom August für eine Fortsetzung der Sanktionen aus“, führt der Linkspolitiker aus und fordert: „Statt Konfrontation brauchen wir einen verstärkten deutsch-russischen Austausch, der mit der jahrzehntelangen wirtschaftlichen Zusammenarbeit und den zwischenmenschlichen Beziehungen eine hervorragende Basis hat und darauf weiter aufbauen kann. DIE LINKE fordert daher erneut mit Nachdruck von der Bundesregierung und der Europäische Union das sofortige Ende der Sanktionen“, erklärt der anhaltische Abgeordnete abschließend.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.