Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Dialogforum und bekräftigt Forderung nach Ende der Russland-Sanktionen

11.10.2019
MdB Jan Korte

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte sieht das Anfang Oktober in Zerbst veranstaltete Katharina-Forum als wichtigen Beitrag zum deutsch-russischen Dialog und bekräftigt die Forderung der LINKEN nach einem sofortigen Ende der Russland-Sanktionen.

„Sachsen-Anhalts klein- und mittelständische Unternehmen, und mit ihnen viele Beschäftigte, leiden unter den vor fünf Jahren eingeführten Russland-Sanktionen. Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache. Im Jahr 2018 exportierten Unternehmen Waren im Wert von 315 Millionen Euro nach Russland. Im Rekordjahr 2012 waren es etwa 500 Millionen Euro. Ich begrüße es daher, dass in meinem anhaltischen Wahlkreis Vertreter aus Politik und Wirtschaft aus Deutschland und Russland auf dem 2. Katharina-Forum zum Meinungsaustausch zusammenkamen und für einen Dialog mit Russland warben“, so Korte.

„Die im Zuge der Ukraine-Krise 2014 von der Europäischen Union – auch auf Druck der USA – eingeführten Sanktionen gegen Russland haben in der Bevölkerung keine Mehrheit. Nirgends ist die Unterstützung der Sanktionspolitik des Westens so gering wie in Sachsen-Anhalt. Nur 8 Prozent der Sachsen-Anhalter sprechen sich in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov vom August für eine Fortsetzung der Sanktionen aus“, führt der Linkspolitiker aus und fordert: „Statt Konfrontation brauchen wir einen verstärkten deutsch-russischen Austausch, der mit der jahrzehntelangen wirtschaftlichen Zusammenarbeit und den zwischenmenschlichen Beziehungen eine hervorragende Basis hat und darauf weiter aufbauen kann. DIE LINKE fordert daher erneut mit Nachdruck von der Bundesregierung und der Europäische Union das sofortige Ende der Sanktionen“, erklärt der anhaltische Abgeordnete abschließend.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.