Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte kritisiert Metro-Konzern und hofft auf Erhalt der Real-Märkte in Bitterfeld-Wolfen und Staßfurt

18.10.2019

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist der Verkauf der bundesweit 277 Real-Märkte durch den Metro-Konzern an den Immobilieninvestor Redos besiegelt. Kurz zuvor hatte das Bundeskartellamt die Übernahme gebilligt.

Mindestens 40 Märkte stehen vor der kompletten Schließung. Die übrigen sollen durch Konkurrenz-Ketten weitergeführt werden. Insidern zufolge haben Rewe und Edeka Gebote für etwa 180 Märkte abgegeben, oder wollen eigene Filialen an ehemaligen Real-Standorten eröffnen, die nicht mehr von der Kette genutzt werden. 50 sollen von Metro selbst betrieben werden.

Was aus den Filialen in Anhalt-Bitterfeld (Bitterfeld-Wolfen) und im Salzlandkreis (Staßfurt) wird, steht in den Sternen. "Die seit über einem Jahr anhaltende Ungewissheit über den Fortbestand ihrer Arbeitsplätze ist an den Beschäftigten nicht spurlos vorbeigegangen, ihnen gilt unsere Solidarität", erklärt der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte.

Korte übt zugleich scharfe Kritik am Metro-Konzern, dessen Umstrukturierung "auf dem Rücken der bundesweit 34.000 Beschäftigten" erfolge.

Mit öffentlichen Aktionen haben DIE LINKE, Gewerkschaften und Jan Korte seit dem vergangenen Jahr mehrfach auf die massiven Lohnkürzungen und die sich verschlechternden Arbeitsbedingungen hingewiesen.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.