Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte kritisiert Metro-Konzern und hofft auf Erhalt der Real-Märkte in Bitterfeld-Wolfen und Staßfurt

18.10.2019

Nach übereinstimmenden Medienberichten ist der Verkauf der bundesweit 277 Real-Märkte durch den Metro-Konzern an den Immobilieninvestor Redos besiegelt. Kurz zuvor hatte das Bundeskartellamt die Übernahme gebilligt.

Mindestens 40 Märkte stehen vor der kompletten Schließung. Die übrigen sollen durch Konkurrenz-Ketten weitergeführt werden. Insidern zufolge haben Rewe und Edeka Gebote für etwa 180 Märkte abgegeben, oder wollen eigene Filialen an ehemaligen Real-Standorten eröffnen, die nicht mehr von der Kette genutzt werden. 50 sollen von Metro selbst betrieben werden.

Was aus den Filialen in Anhalt-Bitterfeld (Bitterfeld-Wolfen) und im Salzlandkreis (Staßfurt) wird, steht in den Sternen. "Die seit über einem Jahr anhaltende Ungewissheit über den Fortbestand ihrer Arbeitsplätze ist an den Beschäftigten nicht spurlos vorbeigegangen, ihnen gilt unsere Solidarität", erklärt der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte.

Korte übt zugleich scharfe Kritik am Metro-Konzern, dessen Umstrukturierung "auf dem Rücken der bundesweit 34.000 Beschäftigten" erfolge.

Mit öffentlichen Aktionen haben DIE LINKE, Gewerkschaften und Jan Korte seit dem vergangenen Jahr mehrfach auf die massiven Lohnkürzungen und die sich verschlechternden Arbeitsbedingungen hingewiesen.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.