Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Zuhause bleiben ist ein Akt der Solidarität mit denen, die es nicht können"

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

20.03.2020

Bundestagsabgeordneter appelliert an die Bevölkerung

Anhalt-Bitterfeld/Salzlandkreis. Der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte appelliert an die Bevölkerung, den Empfehlungen der Experten zum Schutz der Gesundheit Folge zu leisten, Abstand zueinander zu wahren und nur für dringende Erledigungen aus dem Haus zu gehen. „So die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen ist ein Akt der Solidarität: Nicht nur unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, für die das Virus eine große Gefahr darstellt, sind darauf angewiesen. Sondern wir können damit auch diejenigen schützen und unterstützen, die nicht zuhause bleiben können, weil sie arbeiten gehen müssen, Kranke pflegen oder im Supermarkt die Versorgung sicherstellen", so Jan Korte.

Zum Schutz der Bevölkerung vor der Ausbreitung der Corona-Pandemie hat der Abgeordnete bereits in der vergangenen Woche die regulären Bürgersprechstunden und Veranstaltungen in seinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Köthen und Staßfurt sowie im öffentlichen Raum bis auf weiteres ausgesetzt.

Über die E-Mailadresse bernburg@jankorte.de und Telefon 03471-622947 (außerhalb der Geschäftszeiten Anrufbeantworter) können sich Bürgerinnen und Bürger dennoch weiterhin mit ihren Anliegen an Jan Korte und seine Wahlkreismitarbeiter wenden.
Zudem informiert der anhaltische Abgeordnete auf seiner Internetseite www.jankorte.de und auf seiner Facebookseite weiterhin tagesaktuell über seine politische Arbeit.

 

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.