Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Zuhause bleiben ist ein Akt der Solidarität mit denen, die es nicht können"

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

20.03.2020

Bundestagsabgeordneter appelliert an die Bevölkerung

Anhalt-Bitterfeld/Salzlandkreis. Der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte appelliert an die Bevölkerung, den Empfehlungen der Experten zum Schutz der Gesundheit Folge zu leisten, Abstand zueinander zu wahren und nur für dringende Erledigungen aus dem Haus zu gehen. „So die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen ist ein Akt der Solidarität: Nicht nur unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger, für die das Virus eine große Gefahr darstellt, sind darauf angewiesen. Sondern wir können damit auch diejenigen schützen und unterstützen, die nicht zuhause bleiben können, weil sie arbeiten gehen müssen, Kranke pflegen oder im Supermarkt die Versorgung sicherstellen", so Jan Korte.

Zum Schutz der Bevölkerung vor der Ausbreitung der Corona-Pandemie hat der Abgeordnete bereits in der vergangenen Woche die regulären Bürgersprechstunden und Veranstaltungen in seinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Köthen und Staßfurt sowie im öffentlichen Raum bis auf weiteres ausgesetzt.

Über die E-Mailadresse bernburg@jankorte.de und Telefon 03471-622947 (außerhalb der Geschäftszeiten Anrufbeantworter) können sich Bürgerinnen und Bürger dennoch weiterhin mit ihren Anliegen an Jan Korte und seine Wahlkreismitarbeiter wenden.
Zudem informiert der anhaltische Abgeordnete auf seiner Internetseite www.jankorte.de und auf seiner Facebookseite weiterhin tagesaktuell über seine politische Arbeit.

 

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.