Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Marine weiterhin auf Abwegen bei Traditionssuche

19.04.2020

In den letzten Monaten hatte Jan Korte in zwei Kleinen Anfragen an die Bundesregierung nach dem „Umsetzungsstand des neuen Tradionserlasses in der Marine“ gefragt . Dabei ist herausgekommen, dass die Marine als Konsequenz des Traditionserlasses noch in diesem Jahr in ihren Stützpunkten in Kiel und Wilhelmshaven Straßen, Molen oder Häfen mit historisch belasteten Namen umbenennen will.

Anders sieht es jedoch bei Admiral Rolf Johannesson, einer der „Lichtgestalten“ der Marine, aus. Obwohl Johannesson noch kurz vor Kriegsende am 21. April 1945 als Seekommandant Elbe-Weser fünf Todesurteile gegen eine Widerstandsgruppe bestätigte, die die Insel Helgoland vor der drohenden Bombardierung und Zerstörung retten wollte, stellen Bundesverteidigungsministerium und Marine ihn nach wie vor als leuchtendes Vorbild dar, weil er sich angeblich äußerst selbstkritisch mit seiner Rolle und seinen Taten in der Nazizeit auseinandergesetzt hätte. Das Festhalten an einem Todesrichter wie Johannesson, der maßgeblich die Deutsche Marine mit aufgebaut hat, hängt in erster Linie mit seiner Bedeutung für das Selbstbild von Marine und Bundeswehr als saubere Truppe, die nichts mit dem NS und der verbrecherischen Wehrmacht zu tun gehabt habe, zusammen. Die Bundesregierung schafft es seit Jahren nicht tatsächliche Belege für ihre Ehrenrettung von Johannesson, der sich auch niemals selbst öffentlich zu den Todesurteilen geäußert hatte, aufzutreiben.

 

Deshalb ist es gut, dass es nun mit dem Aufruf „75 Jahre nach Kriegsende – Schluss mit der Tradition um Admiral Johannesson!“ eine breite Initiative für ein unabhängiges geschichtswissenschaftliches Gesamtgutachten über Johannesson gibt, zu dessen Erstunterzeichnern auch Jan Korte zählt:

"75 Jahre nach Kriegsende –Schluss mit der Tradition um Admiral Johannesson!"

Die Antworten der Bundesregierung auf die Kleinen Anfragen finden sich hier

"Umsetzungsstand des neuen Traditionserlasses in der Marine" 

und hier "Umsetzungsstand des neuen Traditionserlasses in der Marine (Nachfrage zur Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage auf Bundestagsdrucksache 19/14951)"

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.