Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Kommunen bei Sanierung von Schwimmbädern unterstützen!

30.06.2020

Öffentliche Schwimmbäder sind wichtig: Zum Schwimmen lernen, für den Sport und erst recht für die, die nicht in den Urlaub fahren können. In der Corona-Krise wird das noch deutlicher. Die Kommunen dürfen mit Betrieb und Sanierung öffentlicher Bäder nicht weiter allein gelassen werden.

Seit Jahren werden Schwimmbäder aus Kostengründen geschlossen, Corona-bedingte Schließungen und Einschränkungen bei der BesucherInnenzahl bedeuten noch höhere Belastungen für die Kommunen. Die DLRG berichtet darüber, dass schon jetzt ein Viertel der Grundschulen keinen Zugang zu einem Schwimmbad hat. Nicht nur die Länder, auch der Bund ist hier gefragt, diese negative Entwicklung zu stoppen.

Seit einigen Jahren gab es das immer völlig überzeichnete Programm zur "Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur". Die bereit gestellten 200 Millionen Euro haben aber hinten und vorne nicht gereicht, um dem hohen Sanierungsbedarf in den Kommunen gerecht zu werden. Auf der Mitgliederversammlung des DOSB hat Bundesinnenminister Horst Seehofer zugesagt, ein Konzept für einen neuen "Goldenen Plan" vorzulegen. Ein solcher Plan für Investitionen in die öffentliche Infrastruktur wäre in der Tat eine eine bessere Möglichkeit, in der Krise die Wirtschaft anzukurbeln, als Milliardenhilfen in Großkonzerne zu pumpen. Ich frage deshalb nach, wie es um dieses Konzept steht.

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 08.04.2021, Presseecho

    "Kinderreiche Familien sind häufiger arm"

    Es gibt immer mehr kinderreiche Familien in Sachsen-Anhalt, und diese sind besonders häufig von Armut betroffen. 2019 waren 43,2 Prozent der Haushalte mit zwei Elternteilen und drei oder mehr Kindern arm. Nur Alleinerziehende waren mit 49 Prozent noch häufiger betroffen. Das geht aus Daten hervor, die ich ausgewertet habe. Bundes- und Landesregierung gehen das Grundproblem aber seit Jahren nicht an und behalten das ungerechte System der Kinderleistungen bei. Dadurch werden Wohlhabende begünstigt und arme Familien benachteiligt. Um kinderreichen Familien zu helfen brauchen wir endlich eine Kindergrundsicherung!
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.