Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Scharfe Kritik an Wahlrechtsreform

27.08.2020

Bei der Wahlrechtsreform läuft es so, wie es meistens läuft in der Großen Koalition: Im Endeffekt wirkungslos, bei Vorteilen für die CDU/CSU oder ihre Klientel. Dass der Wegfall von Ausgleichsmandaten dazu führen kann, dass eine Fraktion mehr Sitze bekommt als ihr nach ihrem Zweitstimmenanteil zustehen würden, halte ich für nicht erklärbar und demokratisch fragwürdig. Es ist bedauerlich, dass die Regierungskoalition die eigenen Interessen wichtiger nimmt als die der Bevölkerung und dafür eine objektiv schlechte Lösung durchsetzt, obwohl ein guter Vorschlag auf dem Tisch liegt.

"Der XXL-Bundestag rückt näher" taz am 26.8.2020
"Scharfe Kritik am Wahlrechts-Kompromiss" Sächsische Zeitung am 26.8.2020

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.