Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

DIE LINKE beantragt Aktuelle Stunde zur Rolle von Olaf Scholz bei den Cum-Ex-Steuerdeals

04.09.2020

Die Fraktion DIE LINKE im Bundestag beantragt eine Aktuelle Stunde zur Rolle von Bundesfinanzminister Olaf Scholz im Zusammenhang mit den Cum-Ex-Steuerdeals der Warburg Bank.

„Wenn Bundesminister im Bundestag die Unwahrheit sagen, müssen wir im Plenum darüber diskutieren, wie wir damit umgehen. Und wenn ausgerechnet der Finanzminister in seiner Zeit als Hamburger Bürgermeister Steuerbetrügern Privataudienzen gewährt hat und darüber schweigt, müssen wir erst recht darüber reden. Deshalb haben wir im Bundestag eine Aktuelle Stunde beantragt“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

 

Fabio De Masi, finanzpolitischer Sprecher der Fraktion, ergänzt: „Olaf Scholz hat im Bundestag die Unwahrheit gesagt. Ich habe am 4. März 2020 Scholz konkret nach weiteren Treffen mit Warburg-Bankier Christian Olearius gefragt. Dies ist auch dem Protokoll zu entnehmen. Olearius ist Beschuldigter in einem Strafprozess, bei dem zehn Jahre Haft drohen, und er drängte die Stadt Hamburg zum Verzicht auf die Eintreibung krimineller Cum-Ex-Millionen. Hamburg musste dann unter Olaf Scholz vom damaligen Finanzminister Wolfgang Schäuble erst gezwungen werden, zig Millionen Euro nicht in die erneute Verjährung laufen zu lassen. Scholz sollte jetzt reinen Tisch machen und die Protokolle der Sitzungen bis auf steuerrelevante Sachverhalte freigeben.“

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.