Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Regierungserklärung zur Lage an den EU-Außengrenzen

09.09.2020

Die menschenunwürdigen Zustände in Moria und anderen Flüchtlingslagern sind seit Jahren bekannt. Jetzt hat ein Feuer das Lager vernichtet: 12.000 Menschen, die bereits vorher unter inakzeptablen Bedingungen untergebracht waren, sind nun ohne Obdach.

Kommunen und Bundesländer, die schon seit Monaten Geflüchtete aus ihrer Notlage retten wollen, werden von der Bundesregierung an der Hilfeleistung gehindert. Bei so einem Vorbild braucht man sich über die Verrohung der Gesellschaft nicht wundern. Wenn die Kanzlerin zulässt, dass unter deutscher Ratspräsidentschaft Menschenrechte und Menschenwürde mit Füßen getreten werden, macht sie sich mitschuldig am politischen und moralischen Ende der EU.

Es ist höchste Zeit, dass sie im Bundestag darstellt, wie sie das verhindern möchte – deshalb habe ich für die Fraktion DIE LINKE im Bundestag eine Regierungserklärung gefordert.

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.