Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Platteste Schlagzeilenproduktion der CDU in einer ernsten Lage"

07.10.2020

Ein Staat, der es nicht hinbekommt, ausreichend Testkapazitäten für einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten, sollte sich auch aus der Ferienplanung heraushalten. Wir brauchen keine Reisebeschränkungen, wir brauchen endlich eine transparente Strategie von Bund und Ländern.

Die Bevölkerung trägt bereits den größten Teil der Verantwortung bei der Bekämpfung der Pandemie und die Bereitschaft dazu ist auch da. Mit verständlichen und für alle logisch nachvollziehbaren Maßnahmen kann man auf den absoluten Großteil der Bevölkerung zählen. Es wäre fatal, diese Akzeptanz wegen innerparteilicher Wahlkämpfe oder allgemeiner Profilierungssucht zu gefährden - was die CDU leider tut.

Offenbar zählt für die Union nur noch platteste Schlagzeilenproduktion, selbst in dieser ernsten Lage. Der Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, hat nun behauptet "Berlin wird zum Gesundheitsrisiko für die ganze Republik". Nur zur Erinnerung: Aktuell stellt die Union noch die Bundeskanzlerin. Merkel und Co stehen in der Verantwortung sich darum zu kümmern die zunehmende Kleinstaaterei einzudämmen, Transparenz herzustellen und beispielsweise für ausreichende Textkapazitäten in Schulen und Kitas zu sorgen.

Wie wäre es zur Abwechslung, wenn sich insbesondere die Ministerpräsidenten Söder und Laschet mal nicht um ihren absurden Kandidatenzirkus kümmern würden, sondern um das Infektionsgeschehen in ihren eigenen Ländern. 

"CDU-Attacke auf Rot-Rot-Grün" Spiegel-Online am 7.10.2020

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 08.04.2021, Presseecho

    "Kinderreiche Familien sind häufiger arm"

    Es gibt immer mehr kinderreiche Familien in Sachsen-Anhalt, und diese sind besonders häufig von Armut betroffen. 2019 waren 43,2 Prozent der Haushalte mit zwei Elternteilen und drei oder mehr Kindern arm. Nur Alleinerziehende waren mit 49 Prozent noch häufiger betroffen. Das geht aus Daten hervor, die ich ausgewertet habe. Bundes- und Landesregierung gehen das Grundproblem aber seit Jahren nicht an und behalten das ungerechte System der Kinderleistungen bei. Dadurch werden Wohlhabende begünstigt und arme Familien benachteiligt. Um kinderreichen Familien zu helfen brauchen wir endlich eine Kindergrundsicherung!
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.