Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Platteste Schlagzeilenproduktion der CDU in einer ernsten Lage"

07.10.2020

Ein Staat, der es nicht hinbekommt, ausreichend Testkapazitäten für einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten, sollte sich auch aus der Ferienplanung heraushalten. Wir brauchen keine Reisebeschränkungen, wir brauchen endlich eine transparente Strategie von Bund und Ländern.

Die Bevölkerung trägt bereits den größten Teil der Verantwortung bei der Bekämpfung der Pandemie und die Bereitschaft dazu ist auch da. Mit verständlichen und für alle logisch nachvollziehbaren Maßnahmen kann man auf den absoluten Großteil der Bevölkerung zählen. Es wäre fatal, diese Akzeptanz wegen innerparteilicher Wahlkämpfe oder allgemeiner Profilierungssucht zu gefährden - was die CDU leider tut.

Offenbar zählt für die Union nur noch platteste Schlagzeilenproduktion, selbst in dieser ernsten Lage. Der Generalsekretär der CDU, Paul Ziemiak, hat nun behauptet "Berlin wird zum Gesundheitsrisiko für die ganze Republik". Nur zur Erinnerung: Aktuell stellt die Union noch die Bundeskanzlerin. Merkel und Co stehen in der Verantwortung sich darum zu kümmern die zunehmende Kleinstaaterei einzudämmen, Transparenz herzustellen und beispielsweise für ausreichende Textkapazitäten in Schulen und Kitas zu sorgen.

Wie wäre es zur Abwechslung, wenn sich insbesondere die Ministerpräsidenten Söder und Laschet mal nicht um ihren absurden Kandidatenzirkus kümmern würden, sondern um das Infektionsgeschehen in ihren eigenen Ländern. 

"CDU-Attacke auf Rot-Rot-Grün" Spiegel-Online am 7.10.2020

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.