Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Für eine Zukunftsperspektive nach der Corona-Pandemie

26.11.2020

Positiv an den Beschlüssen der Bund- und Länderchefs ist, dass realitätsferne Kontaktbeschränkungen von Kindern vom Tisch sind. Gut auch, dass erste Elemente einer Teststrategie an Schulen erkennbar sind und man sich um Pflegeheime kümmern will. Aber warum erst jetzt?

Bundesregierung und Länder müssten der Bevölkerung und den Parlamenten nicht nur einen Fahrplan über den Dezember hinaus, sondern über die Pandemie hinaus vorlegen. Sie haben keinen Plan, wie das Gesundheitssystem neu aufgestellt werden soll, wie man endlich für genügend Personal an den Schulen, in den Pflegeheimen oder in der Verwaltung sorgen will.

Kanzlerin Merkel und Finanzminister Scholz drücken sich um die wichtigste Frage in dieser Krise, nämlich inwieweit Milliardäre und die Profiteure der Krise zukünftig mehr an der Finanzierung des Gemeinwohls beteiligt werden sollen. Wenn sie ihren Part erledigen und der Bevölkerung eine Zukunftsperspektive geben, wird das die Bereitschaft in der Bevölkerung zu einem vernünftigen Umgang mit den Feiertagen sicher ungemein stärken.

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.