Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Für eine Zukunftsperspektive nach der Corona-Pandemie

26.11.2020

Positiv an den Beschlüssen der Bund- und Länderchefs ist, dass realitätsferne Kontaktbeschränkungen von Kindern vom Tisch sind. Gut auch, dass erste Elemente einer Teststrategie an Schulen erkennbar sind und man sich um Pflegeheime kümmern will. Aber warum erst jetzt?

Bundesregierung und Länder müssten der Bevölkerung und den Parlamenten nicht nur einen Fahrplan über den Dezember hinaus, sondern über die Pandemie hinaus vorlegen. Sie haben keinen Plan, wie das Gesundheitssystem neu aufgestellt werden soll, wie man endlich für genügend Personal an den Schulen, in den Pflegeheimen oder in der Verwaltung sorgen will.

Kanzlerin Merkel und Finanzminister Scholz drücken sich um die wichtigste Frage in dieser Krise, nämlich inwieweit Milliardäre und die Profiteure der Krise zukünftig mehr an der Finanzierung des Gemeinwohls beteiligt werden sollen. Wenn sie ihren Part erledigen und der Bevölkerung eine Zukunftsperspektive geben, wird das die Bereitschaft in der Bevölkerung zu einem vernünftigen Umgang mit den Feiertagen sicher ungemein stärken.

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.