Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Soziale Härten in der Pandemie vermeiden – Sonderzahlung für die Ärmsten

16.12.2020

Für arme Familien bedeutet der neue Lockdown den Wegfall von Zuverdiensten, des Schulessens, von Tafeln und anderen Unterstützungsangeboten. Aus dem Frühjahr wissen wir, dass Gewalterfahrungen in den Familien zunehmen. Und jetzt kommt zudem die überproportionale gesundheitliche Betroffenheit durch die Corona-Epidemie hinzu.

Die Bundesregierung muss unverzüglich dafür sorgen, dass arme Familien mit Kindern, die im schlimmsten Fall Angehörige verlieren, sich für die Dauer der Pandemie wenigstens keine Sorgen darüber machen müssen, was es morgen zu essen gibt. Arbeitsminister Hubertus Heil und sein SPD-Kollege Scholz müssen jetzt handeln: Sie müssen sofort mit einer deutlichen Sonderzahlung dafür sorgen, dass das Weihnachtsfest und der neue Shutdown nicht zu einer menschlichen Katastrophe werden.

Man kann nur hoffen, dass die zwischen Bund und Ländern vereinbarten Schulschließungen den gewünschten Effekt auf das Infektionsrisiko haben. Sicherheit gibt es leider nur über die negativen Folgen für sozial benachteiligte Familien, die schon aus dem ersten Shutdown bekannt sind. Umso wichtiger ist es, nicht nur die Wirtschaft mit Hilfsmilliarden aufzufangen, sondern auch die Menschen.

Unsere Anträge dazu werden morgen Mittag im Bundestagsplenum diskutiert. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw51-de-arbeitslosengeld-812908?fbclid=IwAR3yIuieuhXAVj4I4rApmKL4YII3cISpYg7bse6B5qq2rLRIY3RoFJ2Lq2A

"Linke fordert »Weihnachtsgeld« für arme Familien" neues deutschland am 16.12.2020
 

 

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.