Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Soziale Härten in der Pandemie vermeiden – Sonderzahlung für die Ärmsten

16.12.2020

Für arme Familien bedeutet der neue Lockdown den Wegfall von Zuverdiensten, des Schulessens, von Tafeln und anderen Unterstützungsangeboten. Aus dem Frühjahr wissen wir, dass Gewalterfahrungen in den Familien zunehmen. Und jetzt kommt zudem die überproportionale gesundheitliche Betroffenheit durch die Corona-Epidemie hinzu.

Die Bundesregierung muss unverzüglich dafür sorgen, dass arme Familien mit Kindern, die im schlimmsten Fall Angehörige verlieren, sich für die Dauer der Pandemie wenigstens keine Sorgen darüber machen müssen, was es morgen zu essen gibt. Arbeitsminister Hubertus Heil und sein SPD-Kollege Scholz müssen jetzt handeln: Sie müssen sofort mit einer deutlichen Sonderzahlung dafür sorgen, dass das Weihnachtsfest und der neue Shutdown nicht zu einer menschlichen Katastrophe werden.

Man kann nur hoffen, dass die zwischen Bund und Ländern vereinbarten Schulschließungen den gewünschten Effekt auf das Infektionsrisiko haben. Sicherheit gibt es leider nur über die negativen Folgen für sozial benachteiligte Familien, die schon aus dem ersten Shutdown bekannt sind. Umso wichtiger ist es, nicht nur die Wirtschaft mit Hilfsmilliarden aufzufangen, sondern auch die Menschen.

Unsere Anträge dazu werden morgen Mittag im Bundestagsplenum diskutiert. https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw51-de-arbeitslosengeld-812908?fbclid=IwAR3yIuieuhXAVj4I4rApmKL4YII3cISpYg7bse6B5qq2rLRIY3RoFJ2Lq2A

"Linke fordert »Weihnachtsgeld« für arme Familien" neues deutschland am 16.12.2020
 

 

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.