Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zum Tod von Esther Bejarano

10.07.2021

Die Mitbegründerin und Vorsitzende des Internationalen Auschwitz-Komitees und Ehrenvorsitzende der VVN-BDA ist heute im Alter von 96 Jahren in ihrer Wahlheimat Hamburg gestorben.

Esther, die am 15. Dezember 1924 in Saarlouis geboren wurde, überlebte das Vernichtungslager Auschwitz, wo sie u.a. im Mädchenorchester zum täglichen Marsch der Arbeitskolonnen durch das Lagertor Akkordeon spielen musste. Im November 1943 kam sie in das KZ Ravensbrück und wurde als Zwangsarbeiterin im Siemenslager verpflichtet. Bei einem der berüchtigten Todesmärsche der KZ-Häftlinge konnte sie wie durch ein Wunder 1945 fliehen. Nach dem Krieg emigrierte sie nach Palästina/Israel und kehrte 1960 mit ihrer Familie nach Deutschland zurück.

Als Jüdin, Linke und unermüdliche Kämpferin gegen Faschismus und für den Frieden engagierte sie sich bis zuletzt in zahllosen Initiativen und als Musikerin gegen Antisemitismus, Rechtsextremismus und Rassismus. Regelmäßig schlug DIE LINKE im Bundestag sie dem Bundestagspräsidenten als Rednerin in der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus vor, zuletzt ich 2018 in meiner Funktion als 1. Parlamentarischer Geschäftsführer. Leider wurde stets nur dankend abgelehnt. Jetzt ist es zu spät und ihre Stimme verstummt. Aber die Erinnerungen an sie und ihr Appell an uns alle bleiben als Auftrag für die Zukunft: „Nie mehr schweigen, wenn Unrecht geschieht. Seid solidarisch! Helft einander! Achtet auf die Schwächsten! Bleibt mutig! Ich vertraue auf die Jugend, ich vertraue auf euch! Nie wieder Faschismus – nie wieder Krieg!“

Liebe Esther, tausend Dank für Alles! Du wirst uns unendlich fehlen.

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.