Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bürgersprechstunde in Aken und Scheckübergabe in Zerbst

26.08.2021
Unterstützung für die Zerbster Kindertafel

Am Vortag stand der LINKEN-Bundestagsabgeordnete Jan Korte noch im Bundestag am Rednerpult und teilte kräftig gegen die Corona-Politik der Bundesregierung aus, am Tag darauf stand er gemeinsam mit Stadträtin Anke Nielebock auf dem Akener Marktplatz den Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort.

Die jüngsten Bundestagsbeschlüsse zu Corona und Afghanistan bewegten auch viele Passanten, die Kortes Bürgersprechstunde unter freiem Himmel nutzten, um sich mit ihrem Wahlkreisabgeordneten im persönlichen Gespräch auszutauschen. Korte, der bekanntlich zu den schärfsten Kritikern der Corona-Politik der Bundesregierung gehört, machte im Bürgergespräch seine Position klar: „Seit über anderthalb Jahren stolpert die Bundesregierung durch die Corona-Krise. Sie hat erst bei der Impfstoffbeschaffung versagt, dann bei der Impfkampagne und hat sich jedes Jahr vom Ende der Ferien überraschen lassen. Sie hatte nie einen Plan in der Pandemiebekämpfung und sie hat auch keinen Plan für einen Aufbruch in ein gerechtes Land nach der Krise.“
Korte, der wie seine Linksfraktion gegen die Verlängerung der epidemischen Lage stimmte, begründete dies mit der damit weiter geltenden Schwächung und Aushebelung des Parlamentes und der Freiheitsrechte vieler Bürger, so seine Kritik.

Beim anschließenden Besuch in Zerbst gab es eine weitere Scheckübergabe. Seit vielen Jahren schon gehören die LINKE-Bundestagsfraktion und ihr anhaltischer Bundestagsabgeordneter Jan Korte zu den Unterstützern der Kultur-, Sport-, Kinder- und Jugendvereinsarbeit im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

So unterstützten Korte und der Fraktionsverein der Bundestags-LINKEN die diesjährige Ferienfreizeit für rund dreißig Kinder, die von der Zerbster Kindertafel organisiert wurde. Der Linkspolitiker besuchte dazu kürzlich die Räumlichkeiten der Zerbster Kindertafel und tauschte sich mit Leiterin Birgit Brandtscheit und Anita Graf über die bereits durchgeführte Ferienfreizeit aus, welche die Kinder im Harz verbrachten.

„Die Finanzspritze in Höhe von 700 Euro habe dazu beigetragen, den Kindern ein paar abwechslungsreiche Tage und schöne Ferienerlebnisse zu bescheren“, freut sich Korte, der sich im Gespräch mit Birgit Brandtscheit und Anita Graf über die Arbeit der Zerbster Tafel austauschte und deren unermüdliches Engagement für die Menschen der Region würdigte.

Im Gespräch machte Korte seine Position klar: „Das es in einem Land, in dem es über 1,5 Millionen Millionäre gibt, ebenso Kinderarmut gibt ein Skandal. Jedes fünfte Kind wächst in Armut auf, in Sachsen-Anhalt sogar jedes vierte. DIE LINKE findet sich mit Kinderarmut nicht ab. Daher kämpfen wir für eine Kindergrundsicherung, für einen Ausbau der Jugend- und Sozialangebote und dafür, dass die Superreichen sich endlich angemessen an den Kosten einer gerechten Gesellschaft beteiligen“, betont Korte.

Der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." finanziert sich und seine Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden der LINKEN-Bundestagsabgeordneten. Er wurde gegründet, um vor allem Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, der Selbsthilfe, der Freien Wohlfahrtspflege, Kultur und Sport zu fördern. Auch Jan Korte spendet monatlich einen Teil seines Einkommens zur Unterstützung von Projekten und Vereinen in seinem Wahlkreis. Seit Beginn dieser Wahlperiode im Jahr 2017 summieren sich die in der Region ausgereichten Spenden auf über 40.000 Euro. 

 

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.