Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte fordert Mehrwertsteuer-Senkung und Gipfel gegen explodierende Lebensmittel- und Energiepreise

18.01.2022

Anhalt-Bitterfeld/Salzlandkreis. Die geradezu explodierenden Lebensmittel- und Energiepreise, die auch in Anhalt-Bitterfeld und im Salzlandkreis tausenden Familien zu schaffen machen, rufen den anhaltischen LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte auf den Plan.

So fordert der Linkspolitiker in einem offenen Brief an die Bundesregierung und Kanzler Scholz mit Nachdruck die Einberufung eines „Corona-Armutsgipfels", um gemeinsam mit Sozialverbänden und Betroffenenorganisationen Lösungen zu finden, um allen Menschen, unabhängig von ihrem Haushaltseinkommen in der Pandemie ein Leben in Würde zu ermöglichen und Armut wirksam zu bekämpfen.

Korte: „Die Lage vieler Menschen in den Regionen meines Wahlkreises, die jeden Euro mehrfach umdrehen müssen, verschlimmert sich seit Monaten zusehends. Die Preissteigerungen bei Lebensmitteln und Energie gehen über die Hartz-IV-Anpassung weit hinaus. In meinen Bürgerbüros im Wahlkreis melden sich derzeit so viele verzweifelte Senioren, Familien und Alleinerziehende wie noch nie, die nicht mehr über die Runden kommen."

So schließt sich Korte der Forderung der Sozialverbände an, einen Krisenaufschlag von 100 Euro auf Hartz IV zu veranlassen. Denn ärmere Menschen seien in jeder Hinsicht am meisten durch die Pandemie betroffen. So ist die Armut in Deutschland laut Armutsbericht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands auf einen Höchststand gewachsen. Eine weitere Forderung Kortes ist die temporäre Halbierung des Mehrwertsteuersatzes, damit Tanken, Heizen und Lebensmittel für alle Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen und Renten in diesem Winter bezahlbar bleiben. 

„Gemeinsam mit Wohlfahrts- und Sozialverbänden, mit Kommunen, den Betroffenen sowie Hilfsorganisationen müssen unverzüglich konkrete und praktikable Lösungen für die über 13 Millionen von Armut betroffen Menschen in Deutschland gefunden werden", so Kortes Forderung. 

Weitere Informationen und den Brief an Bundeskanzler Scholz finden Sie hier: http://www.linksfraktion.de/themen/nachrichten/detail/allen-ein-leben-in-wuerde-ermoeglichen-und-armut-dauerhaft-bekaempfen/

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.