Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bürgergespräche in Bernburg: Korte kritisiert Kampagne gegen Erwerbslose

16.11.2022
Jan Korte (2.v.l.) im Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern auf dem Karlsplatz Bernburg

Salzlandkreis. Es gibt wohl kaum einen geeigneteren Ort sich im direkten Gespräch mit den Bürgerinnen und Bürgern über deren Sorgen und Nöte auszutauschen als den Wochenmarkt. Entsprechend lud der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte kürzlich auf den Karlsplatz zur Sprechstunde unter freiem Himmel ein.

Die zahlreichen Gespräche mit den Passanten fasst Korte im Anschluss zusammen: „Während die Lebenshaltungskosten explodieren und Millionen nicht wissen, wie sie über den Monat kommen sollen, fahren die Unionsparteien eine Kampagne gegen Erwerbslose und Niedriglohnverdiener.“

Unverständnis äußert der Linkspolitiker zudem über die beim Bürgergeld von der FDP als Koalitionspartner der Ampelkoalition signalisierte Kompromissbereitschaft. Letztlich gehe es den Liberalen darum, den Unternehmen ein erpressbares Arbeitskräftereservoir zu sichern und den Niedriglohnsektor zu erhalten, so die Ansicht des Oppositionsabgeordneten.

„Dieses miese Spiel, die Armen gegen die noch Ärmeren auszuspielen, macht DIE LINKE nicht mit.“ Im Gespräch mit den Bürgern auf dem Karlsplatz warb Korte daher erneut für die sozialpolitischen Ziele seiner Fraktion.

Denn das geplante Bürgergeld der Ampel sei nicht im Ansatz armutsfest. 53 Euro mehr blieben einfach Armut per Gesetz, wenn die Lebensmittel um 40 Prozent  teurer geworden seien.

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.