Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bestandsdatenauskunft nicht zustimmen

02.05.2013

"DIE LINKE schließt sich dem Appell zahlreicher Bürgerrechtsorganisationen an die Bundesländer an, der Bestandsdatenauskunft nicht zuzustimmen. Noch kann das Gesetz zur Bestandsdatenauskunft im Bundesrat gestoppt und im Vermittlungsausschuss grundlegend überarbeitet werden. Es wäre unverantwortlich, ein offenkundig teilweise grundrechtswidriges Gesetz einfach durchzuwinken", erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, mit Blick auf die morgige Entscheidung zur Neuregelung der Bestandsdatenauskunft im Bundesrat. Korte weiter:


"Die Neuregelung würde einen schwerwiegenden und unverhältnismäßigen Eingriff in die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger sowie die Aufrüstung von BKA und Zollkriminalamt zu einer 'Internet-Polizei' mit sich bringen. Um sich künftig Zugang zu den Bestandsdaten zu verschaffen, müsste weder eine konkrete Gefahr bestehen noch vorher ein Richter gefragt werden. Schon einfache Ordnungswidrigkeiten könnten den Datenabgriff von Polizeibehörden und Geheimdiensten einleiten. Dazu würde u.a. auch die Herausgabe von Passwörtern zu E-Mails, digitalen Fotoalben, sozialen Netzwerken und Online-Speicherdiensten gehören. Auch die von der Bundesregierung eigentlich als 'sichere vertrauliche Kommunikation' gepriesene DE-Mail wäre für Ermittlungsbehörden schon bei Bagatelldelikten ein offenes Geheimnis. Jetzt ist die Vernunft der Bundesländer gefragt. Eine neue Verfassungsklage kann noch vermieden werden."

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.