Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

SPD will Union bei Vorratsdatenspeicherung rechts überholen

21.06.2011

»Die Grünen in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen müssen ihren Koalitionspartner zur Räson bringen und auf Einhaltung der Koalitionsverträge bestehen, wenn es nicht zu einem Rückfall in die finstersten Zeiten rot-grüner Sicherheitspolitik kommen soll.

Sonst verabschieden sie sich nach der Anti-AKW-Bewegung auch aus der Bürgerrechtsbewegung«, fordert Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, als Reaktion auf den Vorstoß der SPD-Innenminister der beiden Bundesländer, die Vorratsdatenspeicherung wiedereinzuführen und die Anti-Terror-Gesetze zu verlängern. Korte weiter:

»An die ewigen Klagen von BKA, Bundesinnenministerium und CDU/CSU-Rechtsaußen über angebliche Schutzlücken bei der Bekämpfung schwerster Kriminalität nach dem Wegfall der Vorratsdatenspeicherung hat man sich schon fast gewöhnt. Erschreckend ist, dass Teile der SPD die Unions-Hardliner bei ihrem Marsch in den Überwachungsstaat nicht nur begleiten, sondern sie sogar rechts überholen wollen.

Erst war es der innenpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, der die Bundesjustizministerin zum Sicherheitsrisiko erklärte, jetzt sind es die SPD-Innenminister von Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg, die dem Law & Order-Flügel der Union beispringen und sich innenpolitisch in die Zeiten von Schily und Schäuble zurücksehnen. Diese kaum verhohlenen Koalitionsavancen, mit denen Ralf Jäger und Reinhold Gall an schlechteste sozialdemokratische Traditionen anknüpfen, auch noch als ‘Kompromiss’ zu verkaufen, ist schon dreist. Es wird Zeit, dass die Grünen innenpolitisch Farbe bekennen. DIE LINKE wird einer Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung niemals zustimmen.«

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.