Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

»Deutsches Cyber-Abwehrzentrum in Bonn eingerichtet«

05.04.2011

Wie die USA und andere Staaten hat jetzt auch Deutschland ein eigenes Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ). Wie das federführende Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mitteilte, nahm das Cyber-Abwehrzentrum am 1. April in Bonn seine Arbeit auf.

Neben dem BSI arbeiten im NCAZ der Verfassungsschutz, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, das Bundeskriminalamt (BKA), die Bundespolizei (BPol) und zukünftig auch das Zollkriminalamt (ZKA), die Bundeswehr, der Bundesnachrichtendienst (BND) und Wirtschaftsvertreter zusammen. Die neue Einrichtung ist der zentrale Teil einer umfassenderen Strategie der Bundesregierung zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet, die im Februar vom Kabinett beschlossen wurde. Neben dem NCAZ beim BSI bauen derzeit fast alle deutschen Sicherheitsbehörden eigene Cyberwar-Kapazitäten auf. So wird für die enge Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft ein «Nationaler Cyber-Sicherheitsrat» eingerichtet, außerdem nahm im Bundeswirtschaftsministerium bereits eine Taskforce zur IT-Sicherheit ihre Arbeit auf. Nach Angaben von BKA-Chef Ziercke baut zudem das BKA parallel zum NCAZ eine »Institutionalisierte Public-Private Partnerschaft« (IPPP) nach dem Vorbild der US-amerikanischen «National Cyber-Forensics & Training Alliance» (NCFTA) auf. Daran sollen laut BKA »Banken und Sparkassen ebenso wie das BKA und darüber hinaus vielleicht Versicherungsgesellschaften, aber auch die Internet-Provider und die Forschung« teilnehmen.

Über den Start des NCAZ berichteten zahlreiche Medien, von denen wir hier zwei dokumentieren, in denen auch Jan Korte zu Wort kam:

»Cyber-Abwehrzentrum für BigBrotherAward vorgeschlagen« (Golem.de vom 01.04.2011)

»Deutsches Cyber Abwehrzentrum in Bonn eingerichtet« (suite.101.de vom 02.04.2011)

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.