Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

»Deutsches Cyber-Abwehrzentrum in Bonn eingerichtet«

05.04.2011

Wie die USA und andere Staaten hat jetzt auch Deutschland ein eigenes Cyber-Abwehrzentrum (NCAZ). Wie das federführende Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mitteilte, nahm das Cyber-Abwehrzentrum am 1. April in Bonn seine Arbeit auf.

Neben dem BSI arbeiten im NCAZ der Verfassungsschutz, das Bundesamt für Bevölkerungsschutz, das Bundeskriminalamt (BKA), die Bundespolizei (BPol) und zukünftig auch das Zollkriminalamt (ZKA), die Bundeswehr, der Bundesnachrichtendienst (BND) und Wirtschaftsvertreter zusammen. Die neue Einrichtung ist der zentrale Teil einer umfassenderen Strategie der Bundesregierung zum Schutz vor Bedrohungen aus dem Internet, die im Februar vom Kabinett beschlossen wurde. Neben dem NCAZ beim BSI bauen derzeit fast alle deutschen Sicherheitsbehörden eigene Cyberwar-Kapazitäten auf. So wird für die enge Zusammenarbeit zwischen Staat und Wirtschaft ein «Nationaler Cyber-Sicherheitsrat» eingerichtet, außerdem nahm im Bundeswirtschaftsministerium bereits eine Taskforce zur IT-Sicherheit ihre Arbeit auf. Nach Angaben von BKA-Chef Ziercke baut zudem das BKA parallel zum NCAZ eine »Institutionalisierte Public-Private Partnerschaft« (IPPP) nach dem Vorbild der US-amerikanischen «National Cyber-Forensics & Training Alliance» (NCFTA) auf. Daran sollen laut BKA »Banken und Sparkassen ebenso wie das BKA und darüber hinaus vielleicht Versicherungsgesellschaften, aber auch die Internet-Provider und die Forschung« teilnehmen.

Über den Start des NCAZ berichteten zahlreiche Medien, von denen wir hier zwei dokumentieren, in denen auch Jan Korte zu Wort kam:

»Cyber-Abwehrzentrum für BigBrotherAward vorgeschlagen« (Golem.de vom 01.04.2011)

»Deutsches Cyber Abwehrzentrum in Bonn eingerichtet« (suite.101.de vom 02.04.2011)

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.