Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Festsitzung in Bitterfeld-Wolfen

04.10.2010

Am Sonntag nahm Jan Korte an der Festsitzung aus Anlaß des 20. Jahrestages der deutschen Einheit im Rathaus von Bitterfeld-Wolfen teil.

Ebenfalls gefeiert wurde die 20-jährige Städtpartnerschaft mit Marl und Witten. Erfreulich war das Grußwort der französischen Partnergemeinde. Dessen Vertreter zitierte ausführlich aus der Rede von Stefan Heym als Alterspräsident des damaligen Bundestages. Jan Korte kam mit zahlreichen Vertretern von Vereinen und Verbänden ins Gespräch.

Danach besuchte Jan Korte zusammen mit der Kreistagsabgeordneten Dagmar Zosche (Linke) und der Oberbürgermeisterin Petra Wust den Tag der Kreisfeuerwehr im Bitterfelder Hafen. Ab Montag tagt dann erneut der Bundestag in Berlin.

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.