Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

20 Jahre Anglerverein Bitterfeld e.V.

21.09.2010

Am Samstagabend feierte der Anglerverein Bitterfeld e.V. sein 20-Jähriges Bestehen. Der AVB, in dem 43 Vereine und Ortsgruppen organisiert sind, hat ca. 2000 Mitglieder, eines davon Jan Korte, selbst leidenschaftlicher Angler und als Wahlkreisabgeordneter Gast auf der Veranstaltung. Die gut 100 Delegierten der Ortsgruppen und viele Gäste  wurden von Hans-Jürgen Storbeck begrüßt, dem Vorsitzenden des AVB, sowie vom Präsidenten des DAV Landesverbands Sachsen-Anhalt, Hans-Peter Weineck.

In seinem Grußwort lobte Jan Korte die gute Arbeit des Vereins, in dem auch 150 Kinder und Jugendliche organisiert sind. Der Anglerverein, der 1954 unter dem Namen »Kreisfachausschuss Bitterfeld im DAV der DDR« gegründet wurde, betreut unter anderem die Goitzsche in Bitterfeld und den Muldestausee, an dem der AVB einen Fischlehrpfad eingerichtet hat. Jan Korte betonte den wichtigen Beitrag der Angelvereine zur Pflege des Gewässer und des Fischbestands und damit zum Erhalt der Natur und Umwelt. Ohne z.B. den Aaalbesatz durch Angelvereine und Fischwirte wäre der Aal heute längst ausgestorben. Deshalb habe er kein Verständnis für das ausweichende Verhalten der Bundesregierung beim Thema Kormoranmanagement. Solange dies auf europäischer Ebene nicht durchsetzbar sei, müsse eben ein bundesweites Management umgesetzt werden, um Ökosysteme und Artenvielfalt zu schützen und zu erhalten.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.