Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte unterwegs in Bitterfeld-Wolfen

14.07.2010

Auf seiner Sommertour durch den Wahlkreis Anhalt machte der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Jan Korte am Dienstag Station in Bitterfeld Wolfen. Er startete mit einer Bürgersprechstunde auf dem Wolfener Markt. Dort stellte Korte unter anderem seine gerade erschienene Wahlkreiszeitung »Korte Konkret« vor. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger suchten das Gespräch mit dem Abgeordneten. »Vom Sparpaket bis zur aktuellen Gesundheitspolitik. Die Menschen vor Ort sind gut informiert und wollen besonders die soziale Gerechtigkeit gewahrt wissen,« erklärte Jan Korte.

Im Anschluss besuchte Korte zusammen mit der Landtagsabgeordneten Angelika Hunger die Wolfener Werkstätten, um sich vor Ort über diese wichtige Arbeit zu informieren. Am Nachmittag ging es dann zu einem Besuch in der Brauerei vom »Bitterfelder Bier«. Geschäftsführer Eisenmann führte den Bundestagsabgeordneten durch die Brauerei und berichtete über die Erfolgsgeschichte dieses Familienunternehmens. »Richtig klasse fand ich auch die Begegnung mit Sachsen-Anhalts jüngster Braumeisterin. Und dass sie auch noch in meinem Wahlkreis arbeitet, freut mich natürlich besonders,« so Jan Korte.Am späten Nachmittag diskutierte Jan Korte dann mit Mitgliedern der LINKEN und Interessierten im Frauenzentrum Wolfen über die aktuelle Bundespolitik.

Im Rahmen seiner alljährlichen Sommertour besucht Jan Korte Unternehmen, Vereine, Verbände und engagierte Bürgerinnen und Bürger in seinem Wahlkreis, der aus den Kreisen Anhalt-Bitterfeld und Salzland besteht.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.