Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Neues SWIFT-Abkommen genauso unzureichend und unsinnig wie das alte

15.06.2010

»Der neue Entwurf des SWIFT-Abkommens ist genauso unzureichend und unsinnig wie der alte und gehört gleich wieder abgelehnt«, sagt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE. »Immer noch sollen umfangreiche Datenpakete von Unverdächtigen an die USA übermittelt werden. Das Veto des Europaparlaments wurde komplett missachtet.« Korte weiter:

»Die EU-Kommission zeigt mit diesem Verhandlungsergebnis, was sie von den Emanzipationsbemühungen des Europäischen Parlaments hält: nichts. Der neue Entwurf ignoriert weitestgehend die Grundrechts- und Datenschutzvorbehalte der Abgeordneten. Abfragen sollen weiterhin nicht richterlich genehmigt werden müssen und die Menge der den USA zustehenden Daten bleibt unbestimmt. Genauso schwammig ist die Definition terroristischer Aktivitäten. Der Entwurf enthält außerdem keinerlei Auflagen, welche US-Einrichtungen die Daten erhalten dürften. Statt einer richterlichen Instanz soll ausgerechnet die europäische Polizeibehörde EUROPOL mit der Überwachung des Datentransfers betraut werden. So wird wieder einmal der Bock zum Daten-Gärtner gemacht. Dass die Daten fünf Jahre lang gespeichert werden sollen, ist zudem ein echter Skandal. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Vorratsdatenspeicherung mit seinen Hinweisen zu europäischen Dateien wird so ad absurdum geführt.

Solche Neuverhandlungen hätte man sich auch sparen können. Das Europaparlament muss nun beweisen, dass es die Grundrechte der Bürgerinnen und Bürger ernsthaft schützen will und den Entwurf ablehnen.«

Schlagwörter

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.