Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Von Spitzel-Konzern zu Spitzel-Konzern

02.04.2009

»In der Koalition und im Verkehrsministerium ist scheinbar  wenig Sensibilität vorhanden für die Verunsicherung von Bahnkunden, Bahnzulieferern und Bahnangestellten. Wäre dem so, würde man einen transparenten Neubeginn bei der Bahn mit der radikalen Aufklärung des Überwachungsskandals beginnen und erst danach über die zukünftige Strategie des Unternehmens, auch personell diskutieren«, erklärt Jan Korte. Der Datenschutzexperte der Fraktion DIE  LINKE weiter:

»Bahnchef Hartmut Mehdorn musste wegen der Datenaffäre und Überwachung von Bahnangestellten kürzlich seinen Rücktritt einreichen. Nun soll ihn Rüdiger Grube beerben, zurzeit Chef des Verwaltungsrates von EADS. Der europäische Rüstungskonzern ist die Muttergesellschaft des Flugzeugbauers Airbus. Letzterer hat, wie die Bahn, Mitarbeiter überprüft und Daten ausgeforscht. Die neue Bahn-Personalie wirft Fragen auf, die umgehend aufgeklärt werden müssen.

Der Verwaltungsrat von EADS hat u. a. die Aufgabe, allen Maßnahmen und Geschäftsangelegenheiten, ‚die für den Konzern von grundlegender Bedeutung sind oder ein ungewöhnlich hohes Risikoniveau in sich bergen’ zuzustimmen. Zudem muss durch den Verwaltungsrat die Gesamtstrategie des Konzerns genehmigt werden. Grube ist aktuell Vorsitzender des Verwaltungsrates. Stellt sich die Frage, ob ähnliche Datenabgleiche auch in anderen Tochtergesellschaften von EADS oder sogar im Gesamtkonzern stattgefunden haben. Vor der Anheuerung von Manager Grube sollten zumindest diese und weitere Fragen geklärt werden.«

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.