Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

BKA-Gesetz sofort stoppen

10.11.2008

»Die Kritik am BKA-Gesetz wächst. Die Große Koalition muss endlich zur Kenntnis nehmen, dass sie mit ihrer Sicherheitspolitik seit Jahren eine Politik gegen den Willen der Bürgerinnen und Bürger macht«, erklärt Jan Korte. Anlässlich der heutigen Beratung im Innenausschuss fordert der Innenpolitiker der Fraktion DIE LINKE die Bundesregierung auf, den Entwurf des BKA-Gesetzes zurückzuziehen. Korte:

»Die Opposition steht mit ihrer Haltung, dem BKA-Gesetz ihre Zustimmung zu verweigern, nicht allein. Unser Protest wird durch die Bürgerinnen und Bürger mitgetragen. Nach Journalisten und Rechtsanwälten, die den Informantenschutz durch den Gesetzentwurf nur unzureichend gewahrt sehen, hat sich nun auch die Bundesärztekammer kritisch zu Wort gemeldet. Vergessen werden darf in diesem Zusammenhang nicht die größte Bürgerrechtsdemonstration seit 20 Jahren, die im September in Berlin stattfand.

Die Bundesregierung selbst hat in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Fraktion DIE LINKE erklärt, dass »im Zuge von Online-Durchsuchungen regelmäßig dieselben Erkenntnisse gewonnen werden können, wie durch »offene« Durchsuchungen und die Auswertung sichergestellter Computerdateien« (BT-Drs. 16/3973). Eine Notwendigkeit für die Einführung der Online-Durchsuchung sieht also selbst die Bundesregierung nicht.

Die Beratungen über das BKA-Gesetz bieten der SPD die Möglichkeit, das Image des Hilfssheriffs der Union abzulegen und den eigenen Parteitagsbeschlüssen zu folgen. Warum sollte hier nicht möglich sein, was vor wenigen Wochen bei dem Versuch die Bundeswehr im Innern einzusetzen auch möglich war? Beide Gesetzesvorhaben bauen Demokratie und Bürgerrechte ab und sind nicht hinnehmbar.

DIE LINKE fordert ein sofortiges Moratorium aller Sicherheitsgesetze und eine Überprüfung der bereits verabschiedeten Gesetze auf ihre Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz hin.«

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.