Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Datenschutz und Grundrechte in Gefahr

07.11.2008

»Nach der gestrigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Anwendung von Telekommunikationsdaten aus der Vorratsdatenspeicherung hat DIE LINKE davor gewarnt, den Rechtsstaat nun als gerettet anzusehen. Die heute veröffentlichte Entscheidung des Gerichts zum Vertraulichkeitsschutz zeigt, dass unsere Skepsis berechtigt war», sagt Jan Korte. Der Innenpolitiker der Fraktion DIE LINKE weiter:

»Die Einschränkung des Vertraulichkeitsschutzes für Berufsgeheimnisträger wie Ärzte, Journalisten und Rechtsanwälte in der Strafverfolgung hat nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts weiterhin Bestand. Schwerwiegende Eingriffe in den Rechtsstaat durch das Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung bleiben damit bestehen. Dies ordnet sich problemlos in die aktuelle Sicherheitspolitik der Großen Koalition ein, die noch am gestrigen Tag einen vermeintlichen Kompromiss in Sachen BKA-Gesetz präsentiert hatte.

Zu Recht wurde das BKA-Gesetz heute durch die Datenschutzbeauftragten der Länder und des Bundes scharf kritisiert. Dass ausgerechnet kurz vor dem einjährigen, traurigen Jubiläum der Verabschiedung des Gesetzes zur Vorratsdatenspeicherung ein weiteres, die Bürger- und Grundrechte verletzendes Gesetzespaket mit einer Vielzahl von Eingriffen in die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durch SPD und Union auf den Weg gebracht wurde, spricht Bände.

Aktivitäten zum Schutz personenbezogener Daten lässt die Koalition hingegen. Die Datenschutzskandale von Telekom & Co. haben noch immer nicht dazu geführt, dass etwa der Handel mit persönlichen Daten untersagt oder eine Informationspflicht bei Datenschutzpannen eingeführt wurde. Wohl aus Angst, die Werbewirtschaft zu verärgern, ziehen sich die Verhandlungen über ein modernisiertes Datenschutzrecht hin.

Es kann nicht sein, dass das Bundesverfassungsgericht unsere einzige Hoffnung ist, die fortschreitende Demontage des Rechtsstaates zu unterbinden. Es ist Zeit für eine neue Bürgerrechtsbewegung. Die 100.000 Demonstranten gegen Überwachungswahn im September in Berlin dürfen nur die Vorhut gewesen sein.»

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.