Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Diätenerhöhung: RCDS ist »enttäuscht und empört«. Korte auch.

19.05.2008

Der CDU-Studierendenverband RCDS Nordwest hat sich heute in eine Schreiben an den LINKEN-Bundestagsabgeordneten Jan Korte gewandt und ihn darin gebeten, der geplanten Diätenerhöhung nicht zuzustimmen. Dazu erklärt Jan Korte:

»Ich danke den Genossinnen und Genossen vom RCDS für ihr Schreiben und ihre Bitte, der geplanten Diätenerhöhung nicht zuzustimmen. Ich habe Verständnis für die »Enttäuschung und Empörung«, die in dem Schreiben zum Ausdruck gebracht wird. Auch ich bin schon seit Jahren empört und enttäuscht angesichts der Umverteilungspolitik von unten nach oben, die Union und SPD betreiben.

Ich sichere daher zu, dass ich - wie gehabt - der Diätenerhöhung nicht zustimmen werde. Um Spekulationen vorzubeugen sei darauf verwiesen, dass diese Entscheidung kein Anbahnungsversuch einer richtigrot-schwarzen Koalition ist.

Ich empfehle dem RCDS darüber hinaus, sich in der Angelegenheit an seine eigenen Genossinnen und Genossen zu wenden, anstatt Abgeordnete der LINKEN als letzten Rettungsanker zu gebrauchen«.

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.