Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

NSA darf kein Vorbild sein

19.05.2008

»Die Pläne der Bundesregierung zur Schaffung einer gemeinsamen Abhörzentrale nach dem Vorbild der US-amerikanischen NSA bergen erhebliche Risiken. Sie sind deshalb abzulehnen«, erklärt Jan Korte, Abgeordneter der Fraktion DIE LINKE und Mitglied des Innenausschusses. Korte weiter:

»Die Pläne des Innenministeriums gehen viel weiter, als bislang bekannt. Im Dezember 2007 hatte die Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von mir (BT-Drs. 16/7436) noch geantwortet, dass lediglich ein technisches Servicecenter eingerichtet werden solle. Jetzt ist klar, dass diese Auskunft der Bundesregierung eine Verniedlichung war. Das Innenministerium gibt zu, dass nicht nur ein technischer Dienstleister eingerichtet werden soll. Vielmehr will die Bundesregierung schrittweise eine Super-Schnüffelbehörde, eine deutsche NSA, einrichten, in der Erkenntnisse von Polizei und Geheimdiensten zusammenlaufen sollen. Das hat Skandalpotenzial, denn eine solche Behörde würde das Trennungsgebot von Polizei und Geheimdiensten endgültig auflösen. Die Folge wäre eine völlig intransparente Geheimpolizei.

Ihre Pläne will die Bundesregierung offenbar an Parlament und Öffentlichkeit vorbei umsetzen. In der Antwort auf die Kleine Anfrage teilte die Bundesregierung mit, dass es sich um eine ‚interne Organisationsmaßnahme’ handle, über die das Parlament nicht informiert werden müsse. Diese Geheimniskrämerei ist skandalös. Schließlich handelt es sich bei den Plänen des Innenministeriums um nichts anderes als die Schaffung eines neuen Super-Geheimdienstes als Teil der neuen Sicherheitsarchitektur. Dass diese Debatte hinter verschlossenen Türen geführt werden soll und Mitglieder des Bundestags für dumm verkauft werden sollen, ist nicht hinnehmbar.«

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.