Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Online-Durchsuchung: Lügen, Tricks und Gaunereien

29.08.2007

Zu den Antworten des Innenministeriums auf die Fragen der AG Medien der SPD-Fraktion und des Justizministeriums zum Thema Online-Durchsuchung und den heute bekannt gewordenen Verfahrensdetails erklärt Jan Korte, Mitglied im Innenausschuss für die Fraktion DIE LINKE:

Die Antworten zeigen deutlich, dass die Bundesregierung auf parlamentarische Fragen nicht nach Faktenlage, sondern nach Opportunitätsgesichtspunkten reagiert.

So wurde bekannt, dass die Bundesregierung gefälschte Behörden-E-Mails verschicken will, um ihre Schnüffelsoftware zu installieren. Das zerstört das Vertrauen in die Institutionen. Niemand wird mehr Behörden-Mails Glauben schenken, weil Schnüffelattacken zu befürchten sind. Das ist ein zwielichtiges Niveau, auf das sich der Innenminister und das BKA herablassen, denn betrügerische Phishing-Mails funktionieren nach dem gleichen Prinzip wie die umstrittene Online-Durchsuchung.

Die Bundesregierung verschleiert in ihrer Antwort auf Kleine Anfragen die Wahrheit. Während eine AG der SPD-Fraktion zur Online-Durchsuchung auf inoffizielle Fragen detaillierte Antworten erhält, wird DIE LINKE auf ihre Kleine Anfrage (16/3787) dürftig abgespeist. So teilte die Bundesregierung mit, dass Online-Durchsuchungen bislang nicht angewandt worden seien. Wenige Zeit später stellte sich heraus, dass Anordnungen bereits erfolgt sind. In der gleichen Antwort wollte die Bundesregierung nicht wissen, wie viele Online-Durchsuchungen voraussichtlich geplant sind. Heute ist man sich sicher, dass es fünf bis zehn pro Jahr sein werden.

DIE LINKE fordert einen sofortigen Stopp der Pläne zur Online-Durchsuchung. Sie ist nutzlos für die Kriminalitätsbekämpfung, gefährdet die IT-Sicherheit und ist ein unverhältnismäßiger Angriff auf die Grundrechte. Deshalb unterstützt DIE LINKE Proteste wie die Demonstration »Freiheit statt Angst» am 22. September in Berlin.

Die unbefriedigenden und teils falschen Antworten der Bundesregierungen auf parlamentarische Anfragen werden ein Nachspiel im Ältestenrat haben.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.