Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

»Kriegsverräter» werden offenbar doch nicht pauschal rehabilitiert

01.08.2007

Nach der Ankündigung von Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD), für die Rehabilitierung so genannter Kriegsverräter eine neue gesetzliche Grundlage zu schaffen, kommt nun ein indirektes Dementi aus dem Ministerium.

In der Frage der Aufhebung nationalsozialistischer Unrechtsurteile hat Brigitte Zypries jetzt einen Rückzug auf Raten angetreten. Wie mir das Bundesjustizministerium mitgeteilt hat, wird derzeit geprüft, »ob eine Gesetzesänderung geboten ist». Deshalb könne nicht gesagt werden, »ob und wann Arbeitsergebnisse dem Parlament vorgelegt werden» können. Das Ministerium sieht auch keinen Grund zur Eile, weil »bereits heute auf Antrag oder von Amts wegen durch Einzelprüfung festgestellt werden kann, dass die NS-Militärgerichtsurteile wegen Kriegsverrats aufgehoben sind». Gerade diese Einzelfallprüfung wurde aber wiederholt durch die Hinterbliebenen und die Bundesvereinigung der Opfer der NS-Militärjustiz als unzumutbar kritisiert.

Der Vorgang ist vor allem deshalb schockierend, weil Zypries den Betroffenen und Hinterbliebenen noch im Juni eine gesetzliche Grundlage zur Rehabilitierung so genannter Kriegsverräter in Aussicht gestellt hatte. Bereits am 10. Mai wurde ein Gesetzentwurf der LINKEN zur pauschalen Rehabilitierung im Bundestag beraten. Die Reaktionen aus den Reihen der großen Koalition waren schockierend. Sie erklären auch, warum Zypries jetzt versucht, das Projekt stillschweigend zu beerdigen.

Ich fordere die Bundesjustizministerin auf, ihre Zusagen einzuhalten und umgehend mit der Vorbereitung einer entsprechenden Gesetzesänderung zu beginnen oder dem Gesetzentwurf der LINKEN ihre Zustimmung zu geben. Andernfalls bliebe nur festzuhalten, dass die Aufarbeitung der NS-Militärgerichtsbarkeit im Bundesjustizministerium offenbar in falschen Händen ist.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 21.05.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Neugierige Abgeordnete, genervte Regierende"

    Mir ist wichtig, dass der Bundestag weiter seiner Arbeit nachkommt, habe ich dem Deutschlandfunk gesagt. Das bedeutet, dass es auch jetzt in der Krise unser Job als Opposition ist, die Regierung zu kontrollieren. 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.