Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Die SPD kann wiedergutmachen, was Schily angerichtet hat

30.07.2007

Zur Forderung von Kanzleramtschef Thomas de Maizière nach den umstrittenen Online-Durchsuchungen erklärt Jan Korte, Mitglied im Innenausschuss für die Fraktion DIE LINKE:

Ausgerechnet Kanzleramtschef Thomas de Maizière bekräftigt die Forderung nach den umstrittenen Online-Durchsuchungen. Im sächsischen Geheimdienst- und Mafiaskandal hat er bewiesen, in welch groteskem Ausmaß Geheimdienste aus dem Ruder laufen, Agenten kriminell werden und die Kontrolle von Geheimdiensten ausgehebelt werden können. Gerade de Maizière kann nun nicht glaubhaft dafür eintreten, dass Geheimdienste und BKA maßhalten können und die Verhältnismäßigkeit im so genannten Kampf gegen den Terrorismus gewahrt bleibt. Im Gegenteil.

Ohnehin gibt es keinen Weg, PC-Schnüffeleien mit den Grundrechten zu vereinbaren. Sie gefährdet die Privatsphäre und beschädigt Demokratie und Rechtsstaat. Dass dennoch seit 2006 – ohne Rechtsgrundlage und lediglich per Dienstanweisung – geschnüffelt wird, hat der ehemalige SPD-Innenminister Otto Schily es zu verantworten. Jetzt haben die Sozialdemokraten die Chance, den angerichteten Schaden wieder gut zu machen. Mit einem klaren Nein zu Online-Durchsuchungen würden sie einen Beitrag zum Schutz der Grund- und Bürgerrechte zu leisten.

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.