Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Überwachungsstaat nimmt immer stärkere Konturen an

26.02.2012

»Die Kontrollwut der deutschen Geheimdienste steigt von Jahr zu Jahr. Nicht nur die Verhältnismäßigkeit bleibt bei den staatlichen Überwachungsmaßnahmen auf der Strecke. Wenn die ganze Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt und der E-Mail-Verkehr in Größenordnungen gescannt wird, die einen an Hollywoodfilme wie ‚Ausnahmestand’, aber nicht an einen Rechtsstaat erinnern, dann stirbt die ‚Freiheit mit Sicherheit’«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Egal bei welcher Eingriffsbefugnis auch immer - die Sicherheitsbehörden wenden diese stets exzessiver und maßloser an. Die Vorstellung, dass schon ein Wort wie ‚Chaos’ oder ‚bombig’ reicht, um ins Visier der deutschen Geheimdienste zu geraten ist gruselig. Wenn mehr als 37 Millionen E-Mails und Datenverbindungen ohne konkrete Verdachtsmomente überprüft werden und dann nur 213, für was auch immer, verwertbare Informationen dabei herauskommen ist jegliches Maß verloren gegangen.

Die Bundesregierung muss diese Entwicklung umgehend stoppen und eine unabhängige Evaluation aller Überwachungsgesetze und Eingriffsbefugnisse auf ihre Verhältnismäßigkeit durchführen lassen.

Ich erwarte, dass dem Parlament außerdem die Liste der Suchwörter und Begriffe, nach denen die Geheimdienste die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durchstöbern, offengelegt wird. Der private E-Mail-Verkehr gehört zum Kernbereich des Privaten. Basta. Staatliche Schnüffler haben darin nichts, aber auch gar nichts verloren.«

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.