Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Überwachungsstaat nimmt immer stärkere Konturen an

26.02.2012

»Die Kontrollwut der deutschen Geheimdienste steigt von Jahr zu Jahr. Nicht nur die Verhältnismäßigkeit bleibt bei den staatlichen Überwachungsmaßnahmen auf der Strecke. Wenn die ganze Bevölkerung unter Generalverdacht gestellt und der E-Mail-Verkehr in Größenordnungen gescannt wird, die einen an Hollywoodfilme wie ‚Ausnahmestand’, aber nicht an einen Rechtsstaat erinnern, dann stirbt die ‚Freiheit mit Sicherheit’«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Bundestagsfraktion DIE LINKE. Korte weiter:

»Egal bei welcher Eingriffsbefugnis auch immer - die Sicherheitsbehörden wenden diese stets exzessiver und maßloser an. Die Vorstellung, dass schon ein Wort wie ‚Chaos’ oder ‚bombig’ reicht, um ins Visier der deutschen Geheimdienste zu geraten ist gruselig. Wenn mehr als 37 Millionen E-Mails und Datenverbindungen ohne konkrete Verdachtsmomente überprüft werden und dann nur 213, für was auch immer, verwertbare Informationen dabei herauskommen ist jegliches Maß verloren gegangen.

Die Bundesregierung muss diese Entwicklung umgehend stoppen und eine unabhängige Evaluation aller Überwachungsgesetze und Eingriffsbefugnisse auf ihre Verhältnismäßigkeit durchführen lassen.

Ich erwarte, dass dem Parlament außerdem die Liste der Suchwörter und Begriffe, nach denen die Geheimdienste die Privatsphäre der Bürgerinnen und Bürger durchstöbern, offengelegt wird. Der private E-Mail-Verkehr gehört zum Kernbereich des Privaten. Basta. Staatliche Schnüffler haben darin nichts, aber auch gar nichts verloren.«

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 16.07.2020, Presseecho

    LINKE mit Aktionen gegen Klinikschließung

    Die Zukunft der Frauenklinik Bitterfeld ist unklar - mein Team und DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld haben heute eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen gestartet. Trotz schlechten Wetters fand in Wolfen der erste Infostand dazu statt, weitere werden folgen. Über den Protest gegen die Schließung der Klinik berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.