Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte warnt vor Fiskalpakt auf Kosten der Bürger

29.06.2012

Die Landesgruppe Sachsen-Anhalt der Bundestagsfraktion DIE LINKE lehnt den Fiskalpakt geschlossen ab. Dazu erklärt der Landesgruppen-Sprecher und Mitglied des Fraktionsvorstandes der LINKEN, Jan Korte:

 

»Der heute im Bundestag und Bundesrat zur Abstimmung gestellte Fiskalpakt führt zu nichts anderem als zu einem massivem Sozialkahlschlag in Sachsen-Anhalt und anderswo. Die verordnete Schuldenbremse in Bund, Ländern und Kommunen geht damit voll auf die Kosten der Bürgerinnen und Bürger, die wohl schon bald mit zahlreichen Leistungskürzungen rechnen müssen. Über die Folgen für die Bürgerinnen und Bürger und die öffentlichen Haushalte schweigt sich die Bundeskanzlerin Angela Merkel allerdings aus», erklärt Jan Korte für die Landesgruppe Sachsen-Anhalt der Bundestagsfraktion DIE LINKE, kurz vor der Debatte im Bundestag.

 

»Das dicke Ende kommt dann wohl nach der Bundestagswahl im kommenden Jahr. Es ist deshalb nur richtig und logisch, dass wir LINKE schon jetzt eine Schutzklausel für die Bürgerinnen und Bürger fordern. Die Bundeskanzlerin Merkel muss heute eine »Sozialstaatsgarantie» abgeben und den Bürgern garantieren, dass sie jetzt nicht zusätzlich durch Rentenkürzungen oder ähnlichem Sozialabbau belastet werden», so Jan Korte.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.