Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Staßfurter Mauer und Regionalkonferenz in Magdeburg

30.09.2012
Jan Korte

Direkt im Anschluss an die Sitzungswoche im Deutschen Bundestag ging es am Freitag nach Staßfurt. Ich wollte mir selbst ein Bild von der Mauer machen, die seit letzter Woche die Emotionen hoch kochen lässt. Das ca. 20 Meter lange Bauwerk, dass den Blick auf Alkoholkonsumenten im Kaligarten verstellen soll, hatte die Bodestadt landes- und bundesweit in die Medien gebracht. Ich habe Bürgerinnen und Bürgern im Kaligarten nach ihrer Meinung gefragt und im Pressegespräch erneut darauf hingeweisen, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden müssen, um diesen unerträglichen Zustand möglichst schnell zu beenden. Was außerdem klar ist: Die Bürger "hinter der Mauer" dürfen nicht kriminalisiert werden. Wir brauchen eine offene Debatte über den Umgang mit Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit und Lösungen, die alle mittragen. Wie aktuellen Pressemeldungen der Volksstimme zu entnehmen ist, möchte Staßfurts OB René Zok den Landkreis um den Abriss der, offensichtlich unrechtmäßig errichteten, Mauer bitten.

Anschließend fuhr ich weiter nach Magdeburg, wo die erste von fünf Regionalkonferenzen des Landesverbandes der LINKEN im Vorfeld des nächsten Landesparteitages stattfand. Da der Parteitag u.a. die Vorbereitung der Bundestagswahl im nächsten Jahr thematisieren wird, habe ich auf der Konferenz zum dort zum vorliegenden Leitantrag geäußert und bin dabei auf die besondere Rolle Ostdeutschlands bei der Wahl eingegangen und habe dafür geworben, dass sich DIE LINKE im Wahlkampf auf wenige Kernthemen beschränkt.

Vor der Konferenz nahm ich an der »UmFAIRteilen» Aktion  des Landesverbandes teil, die im Vorfeld des bundesweiten Aktionstages am 29. September vor dem Magdeburger Hauptbahnhof stattfand. Viele Genossinnen und Genossen aus Sachsen-Anhalt hatten sich vor dem Bahnhof eingefunden, um mit den Passantinnen und Passanten über die Forderung "Reichtum ist teilbar - Millionärssteuer jetzt!" ins Gespräch zu kommen.

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.