Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Staßfurter Mauer und Regionalkonferenz in Magdeburg

30.09.2012
Jan Korte

Direkt im Anschluss an die Sitzungswoche im Deutschen Bundestag ging es am Freitag nach Staßfurt. Ich wollte mir selbst ein Bild von der Mauer machen, die seit letzter Woche die Emotionen hoch kochen lässt. Das ca. 20 Meter lange Bauwerk, dass den Blick auf Alkoholkonsumenten im Kaligarten verstellen soll, hatte die Bodestadt landes- und bundesweit in die Medien gebracht. Ich habe Bürgerinnen und Bürgern im Kaligarten nach ihrer Meinung gefragt und im Pressegespräch erneut darauf hingeweisen, dass alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden müssen, um diesen unerträglichen Zustand möglichst schnell zu beenden. Was außerdem klar ist: Die Bürger "hinter der Mauer" dürfen nicht kriminalisiert werden. Wir brauchen eine offene Debatte über den Umgang mit Alkoholkonsum in der Öffentlichkeit und Lösungen, die alle mittragen. Wie aktuellen Pressemeldungen der Volksstimme zu entnehmen ist, möchte Staßfurts OB René Zok den Landkreis um den Abriss der, offensichtlich unrechtmäßig errichteten, Mauer bitten.

Anschließend fuhr ich weiter nach Magdeburg, wo die erste von fünf Regionalkonferenzen des Landesverbandes der LINKEN im Vorfeld des nächsten Landesparteitages stattfand. Da der Parteitag u.a. die Vorbereitung der Bundestagswahl im nächsten Jahr thematisieren wird, habe ich auf der Konferenz zum dort zum vorliegenden Leitantrag geäußert und bin dabei auf die besondere Rolle Ostdeutschlands bei der Wahl eingegangen und habe dafür geworben, dass sich DIE LINKE im Wahlkampf auf wenige Kernthemen beschränkt.

Vor der Konferenz nahm ich an der »UmFAIRteilen» Aktion  des Landesverbandes teil, die im Vorfeld des bundesweiten Aktionstages am 29. September vor dem Magdeburger Hauptbahnhof stattfand. Viele Genossinnen und Genossen aus Sachsen-Anhalt hatten sich vor dem Bahnhof eingefunden, um mit den Passantinnen und Passanten über die Forderung "Reichtum ist teilbar - Millionärssteuer jetzt!" ins Gespräch zu kommen.

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.