Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gespräche und Gedenken in Kopenhagen

13.10.2012
Jan Korte

Am Donnerstag ging das Programm von Stefan Liebich und mir weiter: Am Vormittag kamen wir mit dem deutschen Botschafter in Dänemark Herrn Zenner zusammen. Bei dem Gespräch in der Botschaft ging es um die deutsch-dänischen Beziehungen und um Fragen der Wirtschafts- und Sozialpolitik.

In der Geschäftsstelle der deutschen Minderheit in Dänemark trafen wir Jan Diedrichsen, der das Verbindungssekretariat zum Folketing leitet. Bei diesem Treffen ging es um Minderheitenpolitik und natürlich auch um die Haushaltsberatungen des Bundestages.

Im Anschluss besuchten wir die zentrale Gedenkstätte für die ermordeten dänischen Widerstandskämpfer. Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne wurden zwischen 1940 und 1945 über 300 Mitglieder des dänischen Widerstands von den Deutschen ermordet.

Schließlich ging es wieder ins dänische Parlament, wo ein äußerst spannendes Gespräch mit Christian Juhl stattfand. Juhl ist Abgeordneter der rot-grünen Einheitslisten (Enhedslisten), die die Mitte-Links-Regierung tolerieren und eine spannende Politik vertreten, die große Zustimmung in Dänemark findet. Bei dem Gespräch ging es um die Zukunft der dänischen Regierung. Die linken Einheitslisten sind bewußt nicht in die Regierung eingetreten, sondern verstehen sich als linkes Korrektiv. Gleichwohl haben die Einheitslisten aber alle Minister der Mitte-Links-Regierung mitgewählt.

Am Samstag besuchten wir schließlich den Parteitag der Sozialistischen Volkspartei (SF). Auf dem Parteitag wurde das Ergebnis der Urabstimmung zur Wahl des neuen Parteivorsitzenden bekannt gegeben. Neue Vorsitzende ist nun Annette Willemsen. Die Neuwahl wurde nötig, weil der Vorsitzende und Außenminister Villy Søndal nach sieben Jahren zurückgetreten war. Søndal hat das historische Verdienst die SF erstmals in ihrer Geschichte in die Regierung geführt zu haben. Am Rande des Parteitages kamen Stefan und ich außerdem zu einem interessanten Gespräch mit dem dänischen Außenminister zusammen.

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.