Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkreisabgeordneter übernimmt Patenschaft im Tiergehege Bitterfeld

02.11.2012

Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte hat am Freitag die Patenschaft für eine Eselstute im Tiergehege Bitterfeld übernommen. Schon bei seinem Besuch im Tiergehege im Rahmen der Sommertour hatte Jan Korte dem Betreiberverein Personalentwicklung – Personaleingliederung (PePe-activ e.V.) versprochen, das Projekt zu unterstützen.

Nun folgte der offizielle Akt: Thomas Ehrlich vom PePe-Vorstand übergab dem Abgeordneten die Patenschaftsurkunde für eine Eselstute namens Flöckchen, danach ging es zum Eselgehege: »Mit Hilfe einiger Karotten hat der erste Kontakt ganz gut geklappt», so der Abgeordnete. Das Tiergehege unterstützte er mit einer Spende von 180 Euro.

Jan Korte, der mehrere Tierparks seines Wahlkreises unterstützt, hält das Tiergehege für ein wichtiges und sinnvolles Projekt: »Vor allem für Kinder ist es toll, Tiere jenseits der Bilderbuchwelt zu erleben und anfassen zu können. Meiner Tochter hat es bei unserem letzten Besuch hier sehr gefallen.» In Zeiten knapper kommunaler Kassen sei ein solches Angebot keine Selbstverständlichkeit mehr, so Korte: »Deshalb freut es mich, dass PePe-activ das Gehege übernommen hat und so viel Einsatz zeigt.»

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.