Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Die Wanze im Schal"

08.11.2012

Am 14. August berichtete Spiegel-Online über einen Versuch des Bayerischen Innenministeriums, ein Mitglied der Nürnberger Ultras als V-Mann anzuwerben. Einige Wochen darauf erschien in der SPIEGEL-Ausgabe 39/2012 ein Artikel über die Kölner Ultra-Gruppe »Wilde Horde». Im Editorial der Ausgabe heißt es, nach dem Treffen der SPIEGEL-Journalisten mit Vertretern dieser Gruppe hätten sich Polizei und Verfassungsschutz in der Redaktion gemeldet, obwohl das Treffen unter Geheimhaltung stattgefunden habe.

DIE LINKE im Bundestag hat daraufhin eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt (»V-Leute und verdeckte Ermittler in Fußball-Fanszenen» BT-Drs. 17/10827) und fünf Wochen später - drei Wochen später als üblich - die Antwort bekommen. Obwohl Bundesbehörden keine V-Leute explizit auf Fanszenen angesetzt haben, weshalb die Bundesregierung etliche Fragen nicht beantwortet hat, schreibt sie, dass das BKA Kenntnisse vom Einsatz von in- und ausländischen V-Leuten oder verdeckten Ermittlern bei internationalen Spielen habe. Dies ist praktisch eine amtliche Bestätigung dafür, dass mindestens ein Bundesland V-Leute zur Überwachung von Fanszenen einsetzt. Die Antwort der Bundesregierung steht hier zum Download bereit. Die taz und der Berliner Kurier haben darüber berichtet:

"Schnüffeln in der Fan-Kurve" Berliner Kurier vom 2.11.2012

"Die Wanze im Schal" taz vom 2.11.2012

"Bundesregierung bestätigt V-Manneinsatz in Fanszenen" stadionwelt.de vom 8.11.2012

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.