Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bitterfelder Unternehmergespräche

08.11.2012
Jan Korte

Am Mittwoch ging es für mich erstmal in den Innenausschuss. Diese Woche ist nämlich wieder Sitzungswoche in Berlin. Am Nachmittag ging es dann zu einem Termin in den Wahlkreis. Seit 1995 finden regelmäßig die sogenannten Bitterfelder Unternehmergespräche statt. Organisiert werden diese von der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, des Initiativkreises Bitterfeld-Wolfen und der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbH.

Auf meine Anregung hin war der Referent diesmal der Finanzminister und stellvertretende Ministerpräsident von Brandenburg, Helmuth Markov. Damit war seit Jahren auch ein linker Minister zu Gast bei diesen Runden. Im voll besetzten Atrium der Sparkasse schilderte Helmuth Markov seine Sicht auf die Krise und machte Vorschläge für eine Wirtschafts- und Finanzpolitik, die besonders auch die Kaufkraft ankurbelt. Ich habe mich sehr über den engagierten Vortrag gefreut. Gut, dass wir einen linken Finanzminister haben. Das wissen jetzt auch einige Menschen mehr in meinem Wahlkreis.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.