Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bitterfelder Unternehmergespräche

08.11.2012
Jan Korte

Am Mittwoch ging es für mich erstmal in den Innenausschuss. Diese Woche ist nämlich wieder Sitzungswoche in Berlin. Am Nachmittag ging es dann zu einem Termin in den Wahlkreis. Seit 1995 finden regelmäßig die sogenannten Bitterfelder Unternehmergespräche statt. Organisiert werden diese von der Kreissparkasse Anhalt-Bitterfeld, des Initiativkreises Bitterfeld-Wolfen und der Entwicklungs- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft Anhalt-Bitterfeld mbH.

Auf meine Anregung hin war der Referent diesmal der Finanzminister und stellvertretende Ministerpräsident von Brandenburg, Helmuth Markov. Damit war seit Jahren auch ein linker Minister zu Gast bei diesen Runden. Im voll besetzten Atrium der Sparkasse schilderte Helmuth Markov seine Sicht auf die Krise und machte Vorschläge für eine Wirtschafts- und Finanzpolitik, die besonders auch die Kaufkraft ankurbelt. Ich habe mich sehr über den engagierten Vortrag gefreut. Gut, dass wir einen linken Finanzminister haben. Das wissen jetzt auch einige Menschen mehr in meinem Wahlkreis.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.