Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Landesparteitag in Halle und Haushaltswoche im Bundestag

19.11.2012
Jan Korte

Am Samstag war ich auf dem Landesparteitag in Halle dabei. Beim Parteitag ging es um die Einstimmung auf die Bundestagswahlen und die vielen prekären Beschäftigungsverhältnisse in Sachsen-Anhalt.

Am Abend zuvor nahm ich an der Feier aus Anlass des 5-jährigem Bestehens der LINKEN teil. Im Rahmen des Kulturprogramms las ich aus einigen meiner Kurzgeschichten über meine Ost-West-Erfahrungen.

Am Montag begann im Bundestag die Haushaltswoche, in der ausschließlich die abschließende Beratung und Abstimmung des Bundeshaushalts auf der Tagesordnung standen. Da das Plenum bereits ab Dienstag tagte, fanden am Montag schon die Gremiensitzungen statt. Für mich ging es morgens mit der Sitzung des Fraktionsvorstandes los. Danach ging ich zur Fraktionssitzung um dem zu lauschen, was die GenossInnen zu berichten haben.

Ab Dienstag wurden dann die einzelnen Haushaltspläne im Plenum des Bundestages abschließend beraten, die Schlussabstimmung fandt am Freitag statt.

 

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.