Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nikolaustour beginnt in Zerbst und Walternienburg

04.12.2012
Jan Korte

Nach zwei Sitzungswochen hintereinander ging es am Montagmorgen nach Zerbst und nach Aken, wo meine diesjährige Nikolaustour begann. Bei den gut besuchten Bürgersprechstunden habe ich Gespräche geführt, Nikoläuse und meinen Taschenkalender verteilt. Danach stand Walternienburg auf dem Programm. 

Der Heimatverein dort ist keineswegs verstaubt und macht eine tolle ehrenamtliche Arbeit, von der ich schon auf der Sommertour begeistert war. Unter anderem macht der Verein Führungen durch die Burganlage, in der ich heute wieder halt gemacht habe, um einen Scheck des Fraktionsvereins der LINKEN im Bundestag zu übergeben.

Mit der Spende soll das Vorhaben des Vereins unterstützt werden, Menschen mit Gehbehinderungen mittels Beamer und Leinwand den Burgturm und darin befindliche Sachen anschaulich zu machen, die sonst nur nach der Bewältigung von 104 Stufen erreichbar sind. Alle Bundestagsabgeordneten der Linken zahlen monatlich 200 € in den Fonds des Fraktionsvereins ein. Der Verein entscheidet dann auf Bewerbung oder Empfehlung, ob Projekte unterstützt werden.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.