Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nikolaustour in Bitterfeld und Wolfen

05.12.2012
Jan Korte

Gestern ging meine Nikolaustour in Bitterfeld-Wolfen weiter. Los ging es am Morgen mit dem Erwerbslosenfrühstück in meinem Bürgerbüro. Hannelore Finke vom Arbeitslosenselbsthilfeverein hatte bei der Vorbereitung tatkräftig mitgeholfen und wird in Zukunft die Frühstücke organisieren. Beim Auftaktfrühstück gestern war das Büro gut gefüllt, was mich sehr freut. In Zukunft wird das Erwerbslosenfrühstück jeden 1. Mittwoch im Monat stattfinden.

Im Anschluss kam ich mit dem neuen Leiter des Bitterfelder Polizeireviers Herrn Ziehm zusammen. Er berichtete mir über die Arbeitssituation der Kolleginnen und Kollegen und die Kriminalitätsentwicklung in der Region. Wie ich fand, ein außerordentlich interessantes Gespräch.

Am Mittag ging es dann mit Schoko-Nikoläusen und meinen Taschenkalender auf den Wochenmarkt nach Wolfen-Nord. Dort kam ich mit vielen Bürgern und Markthändlern ins Gespräch. Man kennt sich ja gut mittlerweile.

Am Nachmittag ging es dann zur diesjährigen Weinachtsfeier der Volkssolidarität in Wolfen. Ich hatte Gelegenheit eine Wort zu den Anwesenden zu sprechen und ihnen ein schönes Weinachtsfest zu wünschen.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.