Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nikolaustour in Bitterfeld und Wolfen

05.12.2012
Jan Korte

Gestern ging meine Nikolaustour in Bitterfeld-Wolfen weiter. Los ging es am Morgen mit dem Erwerbslosenfrühstück in meinem Bürgerbüro. Hannelore Finke vom Arbeitslosenselbsthilfeverein hatte bei der Vorbereitung tatkräftig mitgeholfen und wird in Zukunft die Frühstücke organisieren. Beim Auftaktfrühstück gestern war das Büro gut gefüllt, was mich sehr freut. In Zukunft wird das Erwerbslosenfrühstück jeden 1. Mittwoch im Monat stattfinden.

Im Anschluss kam ich mit dem neuen Leiter des Bitterfelder Polizeireviers Herrn Ziehm zusammen. Er berichtete mir über die Arbeitssituation der Kolleginnen und Kollegen und die Kriminalitätsentwicklung in der Region. Wie ich fand, ein außerordentlich interessantes Gespräch.

Am Mittag ging es dann mit Schoko-Nikoläusen und meinen Taschenkalender auf den Wochenmarkt nach Wolfen-Nord. Dort kam ich mit vielen Bürgern und Markthändlern ins Gespräch. Man kennt sich ja gut mittlerweile.

Am Nachmittag ging es dann zur diesjährigen Weinachtsfeier der Volkssolidarität in Wolfen. Ich hatte Gelegenheit eine Wort zu den Anwesenden zu sprechen und ihnen ein schönes Weinachtsfest zu wünschen.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.