Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Nikolaustour in Bitterfeld und Wolfen

05.12.2012
Jan Korte

Gestern ging meine Nikolaustour in Bitterfeld-Wolfen weiter. Los ging es am Morgen mit dem Erwerbslosenfrühstück in meinem Bürgerbüro. Hannelore Finke vom Arbeitslosenselbsthilfeverein hatte bei der Vorbereitung tatkräftig mitgeholfen und wird in Zukunft die Frühstücke organisieren. Beim Auftaktfrühstück gestern war das Büro gut gefüllt, was mich sehr freut. In Zukunft wird das Erwerbslosenfrühstück jeden 1. Mittwoch im Monat stattfinden.

Im Anschluss kam ich mit dem neuen Leiter des Bitterfelder Polizeireviers Herrn Ziehm zusammen. Er berichtete mir über die Arbeitssituation der Kolleginnen und Kollegen und die Kriminalitätsentwicklung in der Region. Wie ich fand, ein außerordentlich interessantes Gespräch.

Am Mittag ging es dann mit Schoko-Nikoläusen und meinen Taschenkalender auf den Wochenmarkt nach Wolfen-Nord. Dort kam ich mit vielen Bürgern und Markthändlern ins Gespräch. Man kennt sich ja gut mittlerweile.

Am Nachmittag ging es dann zur diesjährigen Weinachtsfeier der Volkssolidarität in Wolfen. Ich hatte Gelegenheit eine Wort zu den Anwesenden zu sprechen und ihnen ein schönes Weinachtsfest zu wünschen.

Schlagwörter

400 Kommunen beantragen Bundeshilfe für Schwimmbäder - nur 67 bekommen sie

Jahr für Jahr werden Schwimmbäder geschlossen – alleine in Sachsen-Anhalt waren es seit 2000 fünf Hallen- und 31 Freibäder, die geschlossen wurden, wie eine Anfrage der LINKEN Sachsen-Anhalt ergeben hat. Bereits vor zwei Jahren hatte die Linksfraktion im Bundestag eine aktuelle Stunde zu Schwimmbadschließungen beantragt um die Lage zu diskutieren, (Video der Rede von Jan Korte) und  im Innenministerium wurde eine dritte Runde des Sportstättenförderprogramms mit 100 Millionen Euro aufgelegt, auch um Schwimmbadsanierungen zu unterstützen. Jan Korte hat nun nach einer Bilanz der Förderrunde 2018 gefragt.
Lesenswert
  • 12.06.2019, Geschichtspolitik

    Vor 90 Jahren wurde Anne Frank geboren

    Am Mittwoch wäre Anne Frank 90 Jahre alt geworden. Mit ihrem Tagebuch hat sie das Leben unter dem faschistischen Terror nachvollziehbar gemacht. Gerade für viele junge Menschen, die sich mit ihr identifizieren können, wird so das Thema Holocaust vom Abstrakten ins Konkrete geholt und damit verständlich. Das ist angesichts nur noch weniger lebender Zeitzeugen und einer zugleich erstarkenden extremen Rechten wichtiger denn je. 
Presseecho
  • 14.06.2019, Presseecho

    Linksbündnis im Fokus: «Option endlich ernsthaft prüfen»

    Viele in der CDU würden Annegret Kramp-Karrenbauer sicherlich für eine noch schlechtere Parteivorsitzende halten, wenn sie die roten Socken nicht ausgepackt hätte. Aber alle anderen sind davon nur gelangweilt, hat Jan Korte erklärt:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.